Nachrichten

Beigefarbenes Fett aufgespürt
Bild vergrößern

Stoffwechsel

Beigefarbenes Fett aufgespürt

16.07.2012 - Der Mensch hat wohl doch kein braunes, dafür aber beigefarbenes Fettgewebe. Die Pölsterchen sind nun ein Ziel für Adipositas-Therapien.

Wenn von Körperfett die Rede ist, dann ist fast immer das weiße Fettgewebe an Bauch, Bein oder Po gemeint. Forscher von der Harvard Medical School in Boston (USA) haben jetzt beigefarbenes Fettgewebe entdeckt. In einer im Fachmagazin Cell vom 12. Juli präsentierten Studie zeigen sie, dass sich dieses Fettgewebe von weißem und auch dem darüber hinaus noch bekannten braunen Fett unterscheidet. Auch bei Menschen ohne Rettungsring und Bierbauch ist immerhin fast ein Fünftel des Körpergewichts weißes Fettgewebe. Es dient dem Körper als Speicher für nicht benötigte Energie. Das weniger häufig vorkommende braune Fett wurde zuerst bei Tieren, die Winterschlaf halten, und bei Neugeborenen gefunden. Wie eine Heizung produziert es viel Wärmeenergie und hält so den Körper auf Temperatur. Auch beim erwachsenen Menschen wurde solches braune Fettgewebe entdeckt. Doch das stellt sich womöglich als ein Trugschluss heraus. Die Ergebnisse der US-Forscher deuten nämlich auf ein anderes Genaktivitätsprofil und einen anderen Ursprung dieser Fettzellen hin. Während sich echte braune Fettzellen aus Muskelzellen entwickeln, entstehen die fälschlicherweise als braun deklarierten Fettzellen aus weißem Fettgewebe. Daher schlagen die Forscher vor, die kleinen, erbsengroßen Fettpölsterchen an Schlüsselbein und Rücken als beigefarbenes Fettgewebe zu bezeichnen.

Trotzdem ähneln beigefarbenen Zellen stark den braunen Fettzellen. Beide Zellsorten besitzen viele Mitochondrien, die sogenannten Kraftwerke der Zelle. Das in den Mitochondrien vorkommende Eisen ist übrigens der Grund für die dunklere Farbe dieser Fettzellen. Während braune Fettzellen aber im Dauerbetrieb sind, müssen die beigefarbenen Zellen erst durch Kälte oder Hormone wie zum Beispiel Irisin angeschaltet werden. Hier sehen die Wissenschaftler auch Therapie-Möglichkeiten zur Bekämpfung von Fettleibigkeit. Sie wollen neben Irisin noch andere Substanzen entdecken, die den Stoffwechsel der beigefarbenen Fettzellen ankurbeln und so die Kalorienverbrennung erhöhen können.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/beigefarbenes-fett-aufgespuert.html

26.11.2014 Kondome schützen am besten vor einer HIV-Infektion. In Tests hatten auch HIV-Vaginalgele gut abgeschnitten – diese versagen jedoch in der Praxis. Der Grund: Spermien behindern die Schutzfunktion.

24.11.2014 Schwul oder nicht? Ob die Antwort in den Genen liegt, wird schon lange heiß diskutiert. Den bisher stichhaltigsten Beweis dafür liefert nun eine genetische Analyse von 409 Brüderpaaren.

20.11.2014 Ein Kuss dauert durchschnittlich zehn Sekunden. Diese kurze Zeit reicht aus, um beim Zungenspiel etwa 80 Millionen Bakterien mit dem Kusspartner auszutauschen.

19.11.2014 Rund 4.000 Menschen infizierten sich 2011 mit EHEC. Warum der gefährliche Darmerreger damals zum Killer wurde, haben nun Berliner Forscher aufgeklärt.

17.11.2014 Ist eine Frau während der Schwangerschaft übergewichtig, ist das für das Ungeborene wegweisend: Schon im Mutterbauch wird der Stoffwechsel beim Nachwuchs „auf dick programmiert".

14.11.2014 Ein paar Blutstropfen reichen schon: Fleischfresser können den Geruch von Blut auch aus weiter Entfernung erschnuppern. Den charakteristischen Duft von Blut ruft nur eine einzige Substanz hervor, wie schwedische Forscher nun herausfanden.

Insekten

12.11.2014 Vor den Dinosauriern waren die Insekten die alleiniger Herrscher der Lüfte. In einem Mammutprojekt wurde nun der Insekten-Stammbaum in bisher noch nie erreichter Detailtiefe verbessert.

Sinneswahrnehmung

10.11.2014 Unsere Nase warnt uns vor angebrannter Suppe und saurer Milch, ja, der Geruchssinn scheint sogar die Partnerwahl mitzubestimmen. Dass Frauen wesentlich mehr Zellen in ihrem Riechkolben haben, zeigen nun brasilianische Forscher.

Impfung

07.11.2014 Drogen spritzen, aber nicht high werden? Ein von US-Forschern entwickelter Impfstoff sorgt dafür, dass Antikörper Drogenstoffe im Blut abfangen und so Süchtige clean bleiben.

Neurowissenschaft

05.11.2014 Im Gehirn läuft nicht alles glatt – und das ist gut so. Forscher fanden heraus: Unsere Nervenzellen kommunizieren in rauer Umgebung am besten.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder