Nachrichten

Arsen-Bakterien nur Schlamperei?
Bild vergrößern

Forscher-Streit

Arsen-Bakterien nur Schlamperei?

10.07.2012 - Kann Arsen Phosphor als grundlegendes Element allen Lebens doch nicht ersetzen? Ein vielbeachtetes Paper kommt immer stärker unter Beschuss.

Es war ein kleines Erdbeben, das die Welt der Biologen 2010 erschütterte. In einer Science-Publikation wiesen Forscher um Felisa Wolfe-Simon nach, dass das  Halomonas-Bakterium GFAJ-1 auf Phosphor – eines der Grundelemente allen Lebens – verzichten kann. Das in einem extrem unwirtlichen See lebende Bakterium verwende Arsen, um Phosphor an den entsprechenden Stellen in der DNA und bei bestimmten Proteinmodifikationen zu ersetzen, so die beteiligten Forscher. Schon kurz nach der Veröffentlichung wurde wegen experimenteller Mängel Kritik an der Veröffentlichung laut. Am vergangenen Sonntag manifestierte sich diese schließlich auch in Form von zwei ebenfalls in Science veröffentlichten Publikationen (1, 2). Sowohl die Forscher um Rosemary Redfield von der Universität British Columbia in Vancouver (Kanada) als auch ein Team um Julia Vorholt von der ETH in Zürich (Schweiz) kommen zu dem Schluss, dass das fragliche Bakterium zwar hohe Arsenkonzentrationen verträgt und extrem wenig Phosphor zum Wachsen benötigt (Verhältnis Arsen zu Phosphor 10.000 : 1), nichtsdestotrotz braucht es aber in der Tat Phosphor. Darüber hinaus konnten sie nicht bestätigen, dass Arsen in organische Verbindungen des Bakteriums verbaut wird. Trotz der immer drückender werdenden Beweislast für womöglich nachlässig durchgeführte Versuche haben bisher weder Wolfe-Simon selbst noch Science den Originalartikel zurückgezogen.  

Wolfe-Simon geht vielmehr zum Gegenangriff über. In einem Interview mit der Washington Post verriet sie, dass sie ihre am U.S. Geological Survey ermittelten Ergebnisse an ihrer neuen Wirkungsstätte am Lawrence Berkeley National Laboratory (USA) reproduzieren konnte. Nach der Veröffentlichung des sich gerade in Arbeit befindlichen Papers „dürften die Autoren der beiden Studien einige ihrer Äußerungen wohl bereuen.“ Für David Sanders von der Purdue Universität in Lafayette (USA) sind Wolfe-Simons neue Ergebnisse aber erst einmal unwichtig: „Es wurde nicht angegeben, aus welcher Quelle das verwendete Arsen stammt. Unsere Untersuchungen zeigen, dass kommerziell erhältliches Arsen immer Phosphor-Verunreinigungen enthält. Der Originalartikel war augenscheinlich falsch und hätte niemals veröffentlicht werden dürfen. Er sollte jetzt zurückgezogen werden“, schreibt er in einem Beitrag für den Blog Retraction Watch.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/arsen-bakterien-nur-schlamperei.html

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Hygiene

18.07.2016 Kinder werden oft ermahnt, nicht an den Nägeln zu kauen oder am Daumen zu lutschen. Die schlechten Angewohnheiten könnten aber unerwartete Vorteile mit sich bringen: Forscher zeigen, dass sie das Risiko für Allergien mindern.

Infektionen

13.07.2016 HIV-Patienten mit geschwächtem Immunsystem sind für den Klinikkeim MRSA besonders anfällig. Helmholtz-Forscher suchen nun einen Wirkstoff, der beide Erreger blockiert.

Biomimetik

12.07.2016 Männliche Distelschildkäfer sind außergewöhnlich gut bestückt. Kieler Forscher haben die Käferpenisse nun untersucht, um Mikroinjektionssysteme für die Medizintechnik zu entwickeln.

Paläontologie

05.07.2016 Durch 45.000 Jahre alte Knochen aus einer Höhle in Belgien will ein internationales Forscherteam beweisen, dass bei Neandertalern in Nordeuropa auch ihresgleichen auf dem Speiseplan stand.

Biologie

01.07.2016 Unangenehme Erinnerungen fast wie auf Knopfdruck löschen: Zumindest im Tiermodell ist ein deutsch-belgisches Forscherteam dem Ziel nahe gekommen.

Gentechnik

30.06.2016 Beifuß war bisher die einzige Quelle für Artemisinin, ein wichtiger Bestandteil von Malariamedikamenten. Jetzt rüsteten Max-Planck-Forscher Tabakpflanzen so auf, dass sie die Vorstufe Artemisininsäure produzieren – billig und in großen Mengen.

Biochemie

27.06.2016 Krebserkrankungen sind im Normalfall nicht von Organismus zu Organismus übertragbar. Zu den wenigen Ausnahmen kommt nun eine weitere hinzu: Bei Muscheln fanden internationale Forscher einen Krebs, der sich über Ansteckung verbreitet – sogar über Artengrenzen hinweg.

Chemie

22.06.2016 Um Weinsorten zu unterscheiden, braucht es eine feine Zunge und Jahre der Erfahrung, so heißt es. Doch Heidelberger Forscher haben nun einen Sensor entwickelt, der Weißweine anhand eines chemischen Fingerabdrucks mittels Fluoreszenz erkennt.

Klimawandel

20.06.2016 Das erste Säugetier ist dem Klimawandel zum Opfer gefallen. Australische Forscher erklärten die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte für ausgestorben. Die Nager waren nur auf einer einzigen Insel des Great Barrier Reef zuhause.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte