Nachrichten

Arsen-Bakterien nur Schlamperei?
Bild vergrößern

Forscher-Streit

Arsen-Bakterien nur Schlamperei?

10.07.2012 - Kann Arsen Phosphor als grundlegendes Element allen Lebens doch nicht ersetzen? Ein vielbeachtetes Paper kommt immer stärker unter Beschuss.

Es war ein kleines Erdbeben, das die Welt der Biologen 2010 erschütterte. In einer Science-Publikation wiesen Forscher um Felisa Wolfe-Simon nach, dass das  Halomonas-Bakterium GFAJ-1 auf Phosphor – eines der Grundelemente allen Lebens – verzichten kann. Das in einem extrem unwirtlichen See lebende Bakterium verwende Arsen, um Phosphor an den entsprechenden Stellen in der DNA und bei bestimmten Proteinmodifikationen zu ersetzen, so die beteiligten Forscher. Schon kurz nach der Veröffentlichung wurde wegen experimenteller Mängel Kritik an der Veröffentlichung laut. Am vergangenen Sonntag manifestierte sich diese schließlich auch in Form von zwei ebenfalls in Science veröffentlichten Publikationen (1, 2). Sowohl die Forscher um Rosemary Redfield von der Universität British Columbia in Vancouver (Kanada) als auch ein Team um Julia Vorholt von der ETH in Zürich (Schweiz) kommen zu dem Schluss, dass das fragliche Bakterium zwar hohe Arsenkonzentrationen verträgt und extrem wenig Phosphor zum Wachsen benötigt (Verhältnis Arsen zu Phosphor 10.000 : 1), nichtsdestotrotz braucht es aber in der Tat Phosphor. Darüber hinaus konnten sie nicht bestätigen, dass Arsen in organische Verbindungen des Bakteriums verbaut wird. Trotz der immer drückender werdenden Beweislast für womöglich nachlässig durchgeführte Versuche haben bisher weder Wolfe-Simon selbst noch Science den Originalartikel zurückgezogen.  

Wolfe-Simon geht vielmehr zum Gegenangriff über. In einem Interview mit der Washington Post verriet sie, dass sie ihre am U.S. Geological Survey ermittelten Ergebnisse an ihrer neuen Wirkungsstätte am Lawrence Berkeley National Laboratory (USA) reproduzieren konnte. Nach der Veröffentlichung des sich gerade in Arbeit befindlichen Papers „dürften die Autoren der beiden Studien einige ihrer Äußerungen wohl bereuen.“ Für David Sanders von der Purdue Universität in Lafayette (USA) sind Wolfe-Simons neue Ergebnisse aber erst einmal unwichtig: „Es wurde nicht angegeben, aus welcher Quelle das verwendete Arsen stammt. Unsere Untersuchungen zeigen, dass kommerziell erhältliches Arsen immer Phosphor-Verunreinigungen enthält. Der Originalartikel war augenscheinlich falsch und hätte niemals veröffentlicht werden dürfen. Er sollte jetzt zurückgezogen werden“, schreibt er in einem Beitrag für den Blog Retraction Watch.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/arsen-bakterien-nur-schlamperei.html

Optogenetik

27.03.2015 Hat die blaue Wunderpille bald ausgedient? Schweizer Forscher können mit einer Injektion in den Penis und blauem Licht wie auf Knopfdruck Erektionen hervorrufen.  

Pflanzenforschung

25.03.2015 Ob bei Husten oder Epilepsie: Viele Leute schwören auf Naturheilmittel. Der Wirkstoff einer afrikanischen Pflanze soll sogar Nierenkrebs heilen. Wie, das haben nun Forscher aufgeklärt.

Neurologie

23.03.2015 Gegen Egoismus gibt es keine Arznei – oder doch? US-Forscher haben eine Pille entdeckt, die Egozentriker zu fairen Menschen machen kann.

Ernährung

20.03.2015 Länger gestillte Kinder erzielen Jahre später ein besseres Gehalt. Außerdem sind ihre IQ-Werte besser als die von Kindern, die nur kurz gestillt wurden.

Neurologie

18.03.2015 Das Krebsmittel Epothinol hindert Tumore am Wachsen. Doch das Medikament kann noch mehr: Es heilt verletzte Nervenzellen im Rückenmark, wie eine neue Science-Publikation nun zeigt.

Liebe

16.03.2015 Er liebt mich, er liebt mich nicht. Früher wurden Gänseblümchen befragt, um die Frage nach der Liebe zu klären. Heute kann das ein MRT: Der Gehirnscan zeigt genau, wer verliebt ist und wer nur glaubt, verliebt zu sein.

Kurioses

13.03.2015 Urteil in der skurrilen Masern-Wette: Ein Impfgegner hatte für den Nachweis von Masernviren 100.000 Euro ausgelobt. Ein Arzt lieferte Beweise, doch zahlen wollte sein Wettpartner nicht. Zu Unrecht, wie jetzt ein Gericht entschieden hat.

Technologie

11.03.2015 Es gibt keinen Beweis dafür, dass Handystrahlen Krebs auslösen. Aber harmlos sind sie keinesfalls: Bei bereits bestehenden Tumoren wird das Wachstum deutlich angeregt.

Endokrinologie

09.03.2015 Beim Sport abrackern ist zu anstrengend? Vielleicht ist das bald gar nicht mehr nötig, um in Schuss zu bleiben: Ein neu entdecktes „Fitness-Hormon“ hat den gleichen Effekt wie Sport, sagen Forscher aus Kalifornien.

Impfstoffe

06.03.2015 Überraschender Coup eines deutschen Biotech-Unternehmens: Bill Gates pumpt rund 50 Mio. US-Dollar in den Tübinger Impfstoff-Spezialisten Curevac. Zusätzlich steckt der reichste Mann der Welt auch Geldmittel in unbekannter Höhe in die Entwicklung und klinische Erprobung von bei Curevac entwickelten Impfstoffen.

Biotechnologie.tv

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder