Nachrichten

Arsen-Bakterien nur Schlamperei?
Bild vergrößern

Forscher-Streit

Arsen-Bakterien nur Schlamperei?

10.07.2012 - Kann Arsen Phosphor als grundlegendes Element allen Lebens doch nicht ersetzen? Ein vielbeachtetes Paper kommt immer stärker unter Beschuss.

Es war ein kleines Erdbeben, das die Welt der Biologen 2010 erschütterte. In einer Science-Publikation wiesen Forscher um Felisa Wolfe-Simon nach, dass das  Halomonas-Bakterium GFAJ-1 auf Phosphor – eines der Grundelemente allen Lebens – verzichten kann. Das in einem extrem unwirtlichen See lebende Bakterium verwende Arsen, um Phosphor an den entsprechenden Stellen in der DNA und bei bestimmten Proteinmodifikationen zu ersetzen, so die beteiligten Forscher. Schon kurz nach der Veröffentlichung wurde wegen experimenteller Mängel Kritik an der Veröffentlichung laut. Am vergangenen Sonntag manifestierte sich diese schließlich auch in Form von zwei ebenfalls in Science veröffentlichten Publikationen (1, 2). Sowohl die Forscher um Rosemary Redfield von der Universität British Columbia in Vancouver (Kanada) als auch ein Team um Julia Vorholt von der ETH in Zürich (Schweiz) kommen zu dem Schluss, dass das fragliche Bakterium zwar hohe Arsenkonzentrationen verträgt und extrem wenig Phosphor zum Wachsen benötigt (Verhältnis Arsen zu Phosphor 10.000 : 1), nichtsdestotrotz braucht es aber in der Tat Phosphor. Darüber hinaus konnten sie nicht bestätigen, dass Arsen in organische Verbindungen des Bakteriums verbaut wird. Trotz der immer drückender werdenden Beweislast für womöglich nachlässig durchgeführte Versuche haben bisher weder Wolfe-Simon selbst noch Science den Originalartikel zurückgezogen.  

Wolfe-Simon geht vielmehr zum Gegenangriff über. In einem Interview mit der Washington Post verriet sie, dass sie ihre am U.S. Geological Survey ermittelten Ergebnisse an ihrer neuen Wirkungsstätte am Lawrence Berkeley National Laboratory (USA) reproduzieren konnte. Nach der Veröffentlichung des sich gerade in Arbeit befindlichen Papers „dürften die Autoren der beiden Studien einige ihrer Äußerungen wohl bereuen.“ Für David Sanders von der Purdue Universität in Lafayette (USA) sind Wolfe-Simons neue Ergebnisse aber erst einmal unwichtig: „Es wurde nicht angegeben, aus welcher Quelle das verwendete Arsen stammt. Unsere Untersuchungen zeigen, dass kommerziell erhältliches Arsen immer Phosphor-Verunreinigungen enthält. Der Originalartikel war augenscheinlich falsch und hätte niemals veröffentlicht werden dürfen. Er sollte jetzt zurückgezogen werden“, schreibt er in einem Beitrag für den Blog Retraction Watch.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/arsen-bakterien-nur-schlamperei.html

Klinische Studie

08.02.2016 Warum starb ein Mann bei einer klinischen Studie? Das französische Gesundheitsministerium untersucht den Vorfall. Das erste Fazit: Das Forschungsinstitut hat zu langsam reagiert.

Ernährung

04.02.2016 Schwangere und stillende Mütter sollten nicht zu viel fettes Essen zu sich nehmen: Die fettreiche Kost könnte die Aktivität bestimmter Gene beim Nachwuchs beeinflussen und so Übergewicht fördern.

Genome Editing

27.01.2016 Grünes Licht für Keimbahn-Experimente: Erstmals wird britischen Forschern erlaubt, gezielt das Erbgut von menschlichen Embryonen zu verändern. Dazu nutzen sie die Präzisions-Genschere CRISPR/Cas9.

Gentechnik

27.01.2016 Über die Risiken der Gentechnik wird europaweit gestritten. Nun tut sich ein neuer Skandal auf: In Italien soll ein Forscher gleich sieben Studien zur Gefahr von Gentech-Soja gefälscht haben.

Antibiotika

25.01.2016 Scharfe Geschütze für Babys: Muttermilch macht gefährlichen Mikroorganismen den Garaus. Britische Forscher kupferten den antibakteriellen Wirkmechanismus nun ab und bastelten ein künstliches Virus, das Bakterien mit nur einer Berührung töten soll.

Chemie

20.01.2016 Nicht nur Süßes macht dick. Weichmacher von Wurst-und Käseverpackungen können den Hormonhaushalt durcheinander bringen und so Übergewicht verursachen.

Klinische Studie

18.01.2016 Ein Medikamententest in Frankreich endete im Desaster. Ein Proband ist tot, fünf weitere haben möglicherweise irreversible Nervenschäden davongetragen.

Infektion

14.01.2016 Die 1000-Dollar-Pille zur Behandlung von Hepatitis C war ein Schock und hat die

Debatte um Arzneipreise heftig angeheizt. Aber es geht auch günstiger: mit einer Migränepille.

Alterung

11.01.2016 Viele Kinder, viele Sorgen? Von wegen! Der Kindersegen lässt Mütter länger jung bleiben, fanden jetzt kanadische Forscher heraus. Die Chromosomen von kinderreichen Frauen sind besser in Schuss.

Forschung

08.01.2016 Rund die Hälfte aller Menschen plagt der "Magenteufel" Helicobacter pylori. Doch erstaunlicherweise trug bereits Ötzi das Bakterium in sich: Forscher konnten den Magenkeim über DNA-Tests erstmals in der Gletschermumie nachweisen.

Bild der Woche

Alle Bilder



Advertorial

Produkt der Woche

Alle Produkte