Nachrichten

Anti-Nobelpreise verliehen
Bild vergrößern

Technologie

Anti-Nobelpreise verliehen

24.09.2012 - Bei den Ig-Nobelpreisen wurde wieder Wissenschaft der Extraklasse prämiert. Auch echte Nobelpreisträger hat der Wissenschaftsspaß angezogen.

Abstruser, schrulliger, lustiger – die Ig-Nobelpreise haben ein ganz eigenes Bewertungsschema. Die diesjährige, mittlerweile schon 22. Verleihung der unwürdigen (ignoble) Nobelpreise am 20. September an der amerikanischen Elite-Universität Harvard zeigte das wieder einmal deutlich. Da werden sogar Hirnaktivitäten bei totem Lachs „bewiesen“, wenn es nach einem ausgezeichneten Team aus US-Forschern geht. Mit einem – selbstverständlich hochkomplizierten – Gerät und vereinfachten Statistiken können sie fast überall Hirnaktivitäten nachweisen. So auch bei toten Salmoniden. Interessant ist, dass sich in dem Potpourri aus Klamauk, Musik und unterhaltsamer Wissenschaft der eine oder andere Wissenschaftspapst wiederfindet. So wurden die satirischen Preise von Nobelpreisträgern aus dem echten Leben überreicht, unter ihnen zum Beispiel Rich Roberts (Nobelpreisträger 1993  für Medizin) und Jack Szostak (Nobelpreis für Medizin 2009). Insgesamt gibt es Auszeichnungen in zehn Kategorien.

Auch Emmanuel Ben-Soussan und Michel Antonietti ließen aufhorchen. Sie verdienten sich ihren Medizin-Ig-Nobelpreis mit Untersuchungen der besonderen Art: Wie können Ärzte Explosionen bei Darmspiegelungen verringern? Der Chemie-Preis ging übrigens ins Mutterland der Nobelpreise nach Schweden. Hier erforschte Johan Pettersson in bester Sherlock-Holmes-Manier, warum Bewohner einiger Häuser grüne Haare bekommen. Die Ursache für das Phänomen: Kupferrohre und heiße Duschbäder. Der Preis für Biologie wurde buchstäblich für neue Ansichten verliehen. Nämlich für die Erkenntnis, dass Schimpansen einander allein durch einen Blick aufs Hinterteil erkennen können. Danke für diese wertvollen Beiträge, liebe Ig-Kommission.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/anti-nobelpreise-verliehen.html

27.02.2015 Kopf ab und neuen Körper dran? Ein italienischer Forscher sorgt für Aufsehen: Der Neurowissenschaftler beschreibt, wie er schon in zwei Jahren eine Kopftransplantation durchführen könnte.

25.02.2015 Ein Muliorganchip könnte bald Tierversuche überflüssig machen. Über den Entwicklungsstand des Mini-Menschen in Smartphone-Größe informierten

die Forscher jetzt bei einem Treffen in Berlin.

Neurobiologie

23.02.2015 Für Heißhunger-Attacken nach dem Kiffen haben Leipziger Forscher nun einen Grund gefunden: Schuld sind offenbar Cannaboide, die appetitdrosselnde Gehirnzellen kurzerhand umpolen.

Regenerative Medizin

18.02.2015 Bei Gelatine denken viele nur an Wackelpudding. Doch Biomaterialforscher haben aus Gelatine ein 3D-Gerüst hergestellt, mit dem Knochendefekte schneller verheilen.

Ernährung

16.02.2015 Kaffee schwächt die Nerven, macht Dich schwach und krank? Von wegen! Offenbar kann der Konsum von Kaffee sogar die DNA intakt halten.

Wettbewerb

12.02.2015 Einen Ohrwurm von Elvis Presley, Robin Ticke oder Lorde als Laborversion? Bei dem Lab Grammys wurden wieder die besten Labor-Musikvideos gekürt. Dieses Jahr ganz oben auf dem Treppchen: die abgewandelte Version eines Disney-Songs.

Mikrobiologie

11.02.2015 Dieser erste Platz ist wirklich verdient: Das Knöllchenbakterium Rhizobium ist zur Mikrobe des Jahres gekürt worden. Die Winzlinge sorgen dafür, dass Bohnen, Erbsen und Linsen natürlich gedüngt werden.

Mikrobiologie

09.02.2015 Zwischen Spinnern und Betrunkenen ist so manche Fahrt in der New Yorker Metro keine angenehme Erfahrung. Für Sauberkeitsfanatiker gibt es nun einen Grund mehr die U-Bahn zu meiden: Hunderte Bakterien, Viren und Pilze sind bei jeder Fahrt als Schwarzfahrer mit an Bord.

Technologie

05.02.2015 Ein Blutstropfen genügt und das Smartphone erkennt, ob der Nutzer HIV oder Syphilis hat. Das nur 34 US-Dollar teure Smartphone-Gadget haben nun US-Forscher vorgestellt.

Regenerative Medizin

04.02.2015 Reißfest und trotzdem sehr elastisch: Nicht nur Spiderman weiß die Vorteile von Spinnfäden zu schätzen. Erstmals kommen Spinnenseideproteine nun im 3D-Druck zum Einsatz.

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder