Nachrichten

Anti-Nobelpreise verliehen
Bild vergrößern

Technologie

Anti-Nobelpreise verliehen

24.09.2012 - Bei den Ig-Nobelpreisen wurde wieder Wissenschaft der Extraklasse prämiert. Auch echte Nobelpreisträger hat der Wissenschaftsspaß angezogen.

Abstruser, schrulliger, lustiger – die Ig-Nobelpreise haben ein ganz eigenes Bewertungsschema. Die diesjährige, mittlerweile schon 22. Verleihung der unwürdigen (ignoble) Nobelpreise am 20. September an der amerikanischen Elite-Universität Harvard zeigte das wieder einmal deutlich. Da werden sogar Hirnaktivitäten bei totem Lachs „bewiesen“, wenn es nach einem ausgezeichneten Team aus US-Forschern geht. Mit einem – selbstverständlich hochkomplizierten – Gerät und vereinfachten Statistiken können sie fast überall Hirnaktivitäten nachweisen. So auch bei toten Salmoniden. Interessant ist, dass sich in dem Potpourri aus Klamauk, Musik und unterhaltsamer Wissenschaft der eine oder andere Wissenschaftspapst wiederfindet. So wurden die satirischen Preise von Nobelpreisträgern aus dem echten Leben überreicht, unter ihnen zum Beispiel Rich Roberts (Nobelpreisträger 1993  für Medizin) und Jack Szostak (Nobelpreis für Medizin 2009). Insgesamt gibt es Auszeichnungen in zehn Kategorien.

Auch Emmanuel Ben-Soussan und Michel Antonietti ließen aufhorchen. Sie verdienten sich ihren Medizin-Ig-Nobelpreis mit Untersuchungen der besonderen Art: Wie können Ärzte Explosionen bei Darmspiegelungen verringern? Der Chemie-Preis ging übrigens ins Mutterland der Nobelpreise nach Schweden. Hier erforschte Johan Pettersson in bester Sherlock-Holmes-Manier, warum Bewohner einiger Häuser grüne Haare bekommen. Die Ursache für das Phänomen: Kupferrohre und heiße Duschbäder. Der Preis für Biologie wurde buchstäblich für neue Ansichten verliehen. Nämlich für die Erkenntnis, dass Schimpansen einander allein durch einen Blick aufs Hinterteil erkennen können. Danke für diese wertvollen Beiträge, liebe Ig-Kommission.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/anti-nobelpreise-verliehen.html

Ernährung

25.05.2016 Mehlwurm am Spieß oder Heuschrecken-Gulasch? Das finden viele ekelhaft. Wissenschaftler wollen uns Raupe und Co. schmackhaft machen. Sie setzen auf Aufklärung durch mehr Forschung.

Pubertät

23.05.2016 Warum sind einige Heranwachsende plötzlich so unbeholfen und linkisch? Italienische Forscher fanden heraus, dass das Teenager-Gehirn plötzlichen Wachstumsschüben einfach nicht gewachsen ist. Trost für tollpatschige Teenies: Es geht vorbei.

Mikrobiologie

18.05.2016 Nicht nur Joghurt – auch Tee, Kaffee und Wein sind gut für die Darmflora. Wie ein internationales Forscherteam herausfand, sorgen sie für mehr Vielfalt im Mikrobiom, was gut für unsere Gesundheit ist.

Mikrobiologie

11.05.2016 Komödie oder Horrorfilm? Allein an der Luft in Kinosälen können Max-Planck-Forscher erkennen, ob die gezeigten Filmszenen spannend, lustig oder langweilig sind. Jeder Film hat seinen eigenen Luftcharakter.

Mikrobiologie

11.05.2016 Nicht nur Menschen wollen etwas ganz besonderes sein – manchen Bakterien geht es genauso. In schlechten Zeiten sichern die Individualisten unter den Einzellern sogar das Überleben einer ganzen Gruppe, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Biomaterialien

09.05.2016 Ob Erdbeeren oder Bananen: Eine Menge Obst bleibt nicht lange frisch. Wissenschaftler haben nun einen essbaren Schutzüberzug aus Seidenproteinen entwickelt, der die Früchte vor dem Verderben schützt.

Tierwelt

02.05.2016 Bei Spinnensex ist man an vieles gewöhnt, dass die Spinnendame ihren Sexualpartner nach dem Akt aufisst, zum Beispiel. Doch der Achtbeinersex hat noch eine Besonderheit: Spinnen betreiben auch Cunnilingus.

Krebs

29.04.2016 Bei Blutkrebs bietet oft eine Stammzelltransplantation die einzige Chance auf Heilung. Das Problem: Das Immunsystem des Empfängers bekämpft die fremden Zellen. Für eine recht ungewöhnliche Idee, dies zu unterbinden, hat die Ärztin Andrea Tüttenberg nun einen Preis abgeräumt.

Nutrigenomik

25.04.2016 Glukose-Fruktose-Sirup ist als billiges Süßungsmittel weltweit auf dem Vormarsch. Allerdings wird er häufig in Verbindung mit Stoffwechselkrankheiten gebracht. Jetzt zeigt eine US-Studie: Fruktose krempelt tatsächlich die Hirnfunktionen gehörig um. Als Gegenmittel kommt eine allseits beliebte Fettsäure ins Spiel.

Genomanalytik

20.04.2016 Wer ist glücklich? Zum großen Teil sind es Umweltfaktoren, die Menschen zufrieden machen. Doch ein bisschen Glück ist in den Genen verankert – dies stellte sich nun in einer internationalen Langzeitstudie heraus.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte