Nachrichten

Anti-Nobelpreise verliehen
Bild vergrößern

Technologie

Anti-Nobelpreise verliehen

24.09.2012 - Bei den Ig-Nobelpreisen wurde wieder Wissenschaft der Extraklasse prämiert. Auch echte Nobelpreisträger hat der Wissenschaftsspaß angezogen.

Abstruser, schrulliger, lustiger – die Ig-Nobelpreise haben ein ganz eigenes Bewertungsschema. Die diesjährige, mittlerweile schon 22. Verleihung der unwürdigen (ignoble) Nobelpreise am 20. September an der amerikanischen Elite-Universität Harvard zeigte das wieder einmal deutlich. Da werden sogar Hirnaktivitäten bei totem Lachs „bewiesen“, wenn es nach einem ausgezeichneten Team aus US-Forschern geht. Mit einem – selbstverständlich hochkomplizierten – Gerät und vereinfachten Statistiken können sie fast überall Hirnaktivitäten nachweisen. So auch bei toten Salmoniden. Interessant ist, dass sich in dem Potpourri aus Klamauk, Musik und unterhaltsamer Wissenschaft der eine oder andere Wissenschaftspapst wiederfindet. So wurden die satirischen Preise von Nobelpreisträgern aus dem echten Leben überreicht, unter ihnen zum Beispiel Rich Roberts (Nobelpreisträger 1993  für Medizin) und Jack Szostak (Nobelpreis für Medizin 2009). Insgesamt gibt es Auszeichnungen in zehn Kategorien.

Auch Emmanuel Ben-Soussan und Michel Antonietti ließen aufhorchen. Sie verdienten sich ihren Medizin-Ig-Nobelpreis mit Untersuchungen der besonderen Art: Wie können Ärzte Explosionen bei Darmspiegelungen verringern? Der Chemie-Preis ging übrigens ins Mutterland der Nobelpreise nach Schweden. Hier erforschte Johan Pettersson in bester Sherlock-Holmes-Manier, warum Bewohner einiger Häuser grüne Haare bekommen. Die Ursache für das Phänomen: Kupferrohre und heiße Duschbäder. Der Preis für Biologie wurde buchstäblich für neue Ansichten verliehen. Nämlich für die Erkenntnis, dass Schimpansen einander allein durch einen Blick aufs Hinterteil erkennen können. Danke für diese wertvollen Beiträge, liebe Ig-Kommission.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/anti-nobelpreise-verliehen.html

Genetik

01.09.2014 Tibeter können sauerstoffarme Luft ohne Probleme aushalten. Der Grund: Eine Mutation verhindert die Produktion von zu vielen roten Blutkörperchen.

Neurobiologie

28.08.2014 Science Fiction oder mögliche Traumatherapie? Neurobiologen haben mit Hilfe der Optogenetik die Erinnerung von Mäusen umprogrammiert.

Genetik

27.08.2014 Pflanzenforscher haben in der Zuckerrübe ein Gen entschlüsselt, das den Blühzyklus regelt und damit auch für mehr Zucker in der Rübe sorgt.

Biotechnologie

25.08.2014 Opium könnte künftig nicht nur aus Schlafmohn gewonnen werden. US-Forscher tüfteln an Opioid-Fabriken im Fermenter.

Virologie

21.08.2014 Bisher galt die Kinderlähmung als ausgerottet. In Gabun haben Forscher nun mutierte Polio-Viren gefunden, die die Impfung überlisten konnten.

Forschung

20.08.2014 Die Gewächshausspinne hat doppelt so viele aktive Gene wie der

Mensch – und sie macht der Taufliege als Modellorganismus Konkurrenz.

Forschung

15.08.2014 Mauschelei mit Geldern und Posten? Die jüngsten Vorwürfe gegen die Max-Planck-Gesellschaft wiegen schwer. Nun schlägt die MPG zurück.

Regenerative Energien

14.08.2014 Beim Schwitzen Strom gewinnen – und das mit Hilfe eines Tattoos? US-Forscher haben die erste Bio-Batterie für die Haut präsentiert.

13.08.2014 Es ist das teuerste Gewürz der Welt: Safran. Das typische Aroma und die Farbe verleiht ihm ein bestimmtes Enzym – wie Forscher nun zeigen.

Psychologie

11.08.2014 Daddeln am PC ist wirksamer gegen Altersdepressionen als so manches Anti-Depressivum – das fanden nun US-Forscher heraus.

Video

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder