Nachrichten

AIDS-Konferenz: Heilung als Ziel
Bild vergrößern

Klinische Forschung

AIDS-Konferenz: Heilung als Ziel

27.07.2012 - Optimismus bei der Welt-AIDS-Konferenz: Neue Therapien könnten den HI-Virus nicht nur in Schach halten, sondern sogar komplett auslöschen.

Die 16. Welt-AIDS-Konferenz in Washington geht heute zu Ende. „Wir wissen heute besser als je zuvor, wie wir HIV/AIDS besiegen können“, sagte Oliver Moldenhauer von der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen in der US-amerikanischen Hauptstadt. Tatsächlich wurde in den vergangenen Jahrzehnten aus einer tödlichen Seuche eine ernste, aber mit Medikamenten in Schach zu haltende Krankheit. Mit modernen antiretroviralen Therapien lässt sich die Viruslast im Blut von HIV-Infizierten bis unter die Nachweisgrenze absenken, so dass die Aids-Erkrankung gar nicht erst ausbricht. Doch das reicht der HIV-Entdeckerin Françoise Barré-Sinoussi nicht. In Washington warb die Nobelpreisträgerin dafür, die Heilung von der Krankheit wieder in den Mittelpunkt der Grundlagenforschung zu rücken.

Neue Therapien könnten helfen, das HI-Virus vollständig aus dem Körper zu entfernen – denn bisher verschanzt sich das Virus wie ein Schläfer in bestimmten Körperzellen und bleibt dort unerreichbar. Ein Medikament zur Behandlung von Krebs könnte US-Forschern zufolge einige dieser Reservoirs aufbrechen. In einer Nature-Publikation beschreiben die Forscher, wie sie das sonst bei Chemotherapien verwendete Medikament Vorinostat nutzten, um das in den weißen Blutkörperchen der Patienten ruhende HI-Virus auszuschwemmen. Einige Experten feiern die Ergebnisse als Durchbruch. Der Forscher Steven Deeks etwa hält sie für einen ersten Beweis, dass eine Heilung eines Tages möglich ist. Andere Mediziner zeigen sich noch skeptisch. „Ein Wort wie Heilung kann man noch nicht in den Mund nehmen“, mahnt etwa der AIDS-Forscher Oliver Keppler vom Uniklinikum Frankfurt. Noch seien zu viele Fragen offen, zudem warnt der Virologe vor den schweren Nebenwirkungen der Arznei: „Das sind keine Lutschbonbons.“ Eine gute Präventionsarbeit bleibt also wichtig.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/aids-konferenz-heilung-als-ziel.html

Kardiologie

15.04.2015 Ein Stechen in der Brust muss kein Herzinfarkt sein. Klarheit bietet hier

ein neuer Blutschnelltest, den Hamburger Herzforscher entwickelt haben.

Gesundheit

13.04.2015 Eine beginnende Glatze ist für viele Männer zum Haareraufen. Und es könnte sein, dass sie damit alles richtig machen: Denn das Auszupfen von Haaren kurbelt den Haarwuchs an – wie nun kalifornische Forscher zeigen konnten.

Ernährung

10.04.2015 Sind FDH, Kohlsuppe & Co. bald vergessen? US-Forscher haben spezielle Bakterien entwickelt, die den Hunger unterdrücken und so beim Abnehmen helfen könnten.

Neurobiologie

08.04.2015 Düfte wirken betörend oder abstoßend. Welche Rolle dabei Synapsen im Gehirn spielen, haben Forscher nun erstmals mit Hilfe moderner Lichtmikroskopie bei Fruchtfliegen beobachtet.

Evolution

07.04.2015 Weiße Haut ist ursprünglich europäisch? Weit gefehlt! Neue Forschung belegt, dass die Gene für helle Haut erst relativ spät aus dem Osten nach Europa kamen und sich hier in Rekordzeit verbreiteten.

Mikroben

02.04.2015 Schluss mit dem Mythos vom keimfreien Pipi: Auch der Urin von völlig gesunden Menschen enthält Bakterien.

Mikrobiologie

01.04.2015 Einige Mikroben haben erstaunliche Überlebensmechanismen entwickelt: Bestimmte Bakterien können sogar winzige Magnetpartikel in ihrer Umwelt wie eine Batterie als Energiequelle nutzen.

Publikationen

30.03.2015 Der Fachverlag BioMed Central hat 43 Veröffentlichungen zurückgezogen. In allen Publikationen sollen die Expertengutachten gefälscht worden sein.

Optogenetik

27.03.2015 Hat die blaue Wunderpille bald ausgedient? Schweizer Forscher können mit einer Injektion in den Penis und blauem Licht wie auf Knopfdruck Erektionen hervorrufen.  

Pflanzenforschung

25.03.2015 Ob bei Husten oder Epilepsie: Viele Leute schwören auf Naturheilmittel. Der Wirkstoff einer afrikanischen Pflanze soll sogar Nierenkrebs heilen.

Kreidezeit

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder