Nachrichten

AIDS-Konferenz: Heilung als Ziel
Bild vergrößern

Klinische Forschung

AIDS-Konferenz: Heilung als Ziel

27.07.2012 - Optimismus bei der Welt-AIDS-Konferenz: Neue Therapien könnten den HI-Virus nicht nur in Schach halten, sondern sogar komplett auslöschen.

Die 16. Welt-AIDS-Konferenz in Washington geht heute zu Ende. „Wir wissen heute besser als je zuvor, wie wir HIV/AIDS besiegen können“, sagte Oliver Moldenhauer von der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen in der US-amerikanischen Hauptstadt. Tatsächlich wurde in den vergangenen Jahrzehnten aus einer tödlichen Seuche eine ernste, aber mit Medikamenten in Schach zu haltende Krankheit. Mit modernen antiretroviralen Therapien lässt sich die Viruslast im Blut von HIV-Infizierten bis unter die Nachweisgrenze absenken, so dass die Aids-Erkrankung gar nicht erst ausbricht. Doch das reicht der HIV-Entdeckerin Françoise Barré-Sinoussi nicht. In Washington warb die Nobelpreisträgerin dafür, die Heilung von der Krankheit wieder in den Mittelpunkt der Grundlagenforschung zu rücken.

Neue Therapien könnten helfen, das HI-Virus vollständig aus dem Körper zu entfernen – denn bisher verschanzt sich das Virus wie ein Schläfer in bestimmten Körperzellen und bleibt dort unerreichbar. Ein Medikament zur Behandlung von Krebs könnte US-Forschern zufolge einige dieser Reservoirs aufbrechen. In einer Nature-Publikation beschreiben die Forscher, wie sie das sonst bei Chemotherapien verwendete Medikament Vorinostat nutzten, um das in den weißen Blutkörperchen der Patienten ruhende HI-Virus auszuschwemmen. Einige Experten feiern die Ergebnisse als Durchbruch. Der Forscher Steven Deeks etwa hält sie für einen ersten Beweis, dass eine Heilung eines Tages möglich ist. Andere Mediziner zeigen sich noch skeptisch. „Ein Wort wie Heilung kann man noch nicht in den Mund nehmen“, mahnt etwa der AIDS-Forscher Oliver Keppler vom Uniklinikum Frankfurt. Noch seien zu viele Fragen offen, zudem warnt der Virologe vor den schweren Nebenwirkungen der Arznei: „Das sind keine Lutschbonbons.“ Eine gute Präventionsarbeit bleibt also wichtig.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/aids-konferenz-heilung-als-ziel.html

Reproduktionsmedizin

24.10.2014 Haben Fleischesser bessere Chancen auf Nachwuchs? Laut einer US-Studie soll vegetarische Kost die Spermienanzahl verringern. Zudem sind Samenzellen weniger aktiv.

Regenerative Medizin

23.10.2014 Mit einer spektakulären Methode haben US-Forscher einem Gelähmten zum Laufen verholfen. Dafür mussten sie Zellen aus seiner Nase entnehmen und in sein Rückenmark verpflanzen.

Ernährung

22.10.2014 Auch kein Fan von Rosenkohl oder Grapefruit? Bittere Kost schmeckt nicht jedem. Dass auch Hühner Bitteres erschmecken können, zeigen nun deutsche Forscher.

Paläontologie

20.10.2014 Gibt es Sex schon viel länger als bisher angenommen? Laut australischen Forschern haben sich Fische schon vor 400 Millionen Jahren geschlechtlich fortgepflanzt.

Reproduktionsmedizin

16.10.2014 Kind oder Karriere? Apple und Facebook wollen ihren Angestellten diese Entscheidung nun erleichtern: Die Konzerne zahlen rund 16.000 Euro an Mitarbeiterinnen, die ihre Eizellen einfrieren lassen.

Zoologie

15.10.2014 Neugeborene werden normalerweise von ihrer Mutter liebevoll umsorgt. Doch manche Mütter vernachlässigen ihre Kinder. Ein Grund: eine hormonelle Signalstörung im Gehirn bei zu viel Stress.

Molekulardiagnostik

13.10.2014 500 Flaschen Bier trinkt jeder Deutsche im Jahr. Doch schon in der Brauerei kann es zu Verunreinigungen mit Bakterien kommen. Ein US-Startup kann nun kontaminiertes Bier in Rekordzeit erkennen.

Chemie-Nobelpreis

08.10.2014 Stefan Hell ist näher dran an Zellen als es je für möglich gehalten wurde. Der Göttinger Forscher und Spezialist für hochauflösende Fluoreszenzmikroskopie wurde nun mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet.

Aroma-Forschung

08.10.2014 Ob Dornfelder oder Merlot: Jeder Wein hat sein eigenes Aroma. Verantwortlich dafür sind Terpene. Forscher haben nun Enzyme entdeckt, die das Bouquet prägen.

Alzheimer

06.10.2014 Emotional labile, gestresste und launische Frauen haben ein erhöhtes Alzheimer-Risiko – so das Ergebnis einer fast vierzig Jahre andauernden Studie.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder