Nachrichten

800 Mio. Euro für Top-Forscher
Bild vergrößern

Förderung

800 Mio. Euro für Top-Forscher

18.09.2012 - Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert Nachwuchsforscher mit über 800 Mio. Euro. Von den 199 Biologie-Projekten sind 31 aus Deutschland.

Mehr Anträge, mehr Geld – zum wiederholten Male hat der Europäische Forschungsrat (ERC) die Förderungssumme für die ERC Starting Grants erhöht. Ab 2012 erhalten die 536 ausgewählten Wissenschaftler insgesamt fast 800 Mio. Euro. In der Pressemitteilung vom 10. September rechnet die europäische Behörde vor, dass mit dem Geld etwa 3.000 neue Postdoc- und Doktorandenstellen geschaffen werden. Die meisten der jeweils mit bis zu zwei Millionen Euro geförderten Projekte werden im Vereinten Königreich verwirklicht (131). Auf den Plätzen folgen Deutschland (78), Frankreich (73) und die Niederlande (51). Nimmt man die Nationalität der Antragsteller genauer unter die Lupe, dann brilliert Deutschland mit 92 erfolgreichen Projektskizzen. Briten (68), Franzosen (67) und Italiener (42) reihen sich dahinter ein. 

Im Bereich der Lebenswissenschaften wurden 1.653 Anträge eingereicht. Der Beurteilung in einem Peer-Review-Prozess hielten 199 Projekte stand. Unter diesen befinden sich 31 Forschungsvorhaben aus Deutschland. Etwa ein Viertel davon stammt von Forscherinnen. Innerhalb Deutschlands ist ein deutliches Nord-Süd-Gefälle auffällig. Während sich Baden-Württemberg elf und Bayern sieben Starting Grants sichern konnten, gingen die nördlichen Bundesländer bis auf einen einzigen erfolgreichen Antrag aus Göttingen leer aus. Weiterhin werden über die nächsten fünf Jahre jeweils vier Projekte aus Nordrhein-Westfalen und Hessen, zwei aus Sachsen und je eines aus Berlin und dem Saarland vom ERC gefördert. Bricht man die Daten auf die Institution herunter, an der der Antragsteller forschen wird, dann sticht insbesondere die Max-Planck-Gesellschaft hervor. Zwölf Projekte werden deutschlandweit an ihren Instituten ihre Heimstätte finden.

© laborwelt.de/ml

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/800-mio-euro-fuer-top-forscher.html

Forschung

28.08.2015 Weltweit trauerten Fans von Knut, als der Eisbär 2011 in einen Wassergraben stürzte und ertrank. Die Ursache für seinen Tod blieb lange rätselhaft. Nun ist klar: Knut litt an einer Krankheit, die in ähnlicher Form beim Menschen vorkommt und nun erstmals im Tierreich nachgewiesen wurde.

Immunsystem

26.08.2015 T-Killerzeller haben wie James Bond die "Lizenz zum Töten" von Krankheitserregern. Dafür stellt ihnen das Immunsystem Helfer zur Seite, wie Forscher nun herausfanden.

Rechtsstreit

24.08.2015 Zwei deutschen Labordienstleistern wirft ein französischer Konkurrent vor, sie hätten falsch deklariertes Kälberserum auf den Markt gebracht.

Neurowissenschaft

20.08.2015 Wer Selbstmordgedanken hat, vertraut sich leider selten anderen an. Betroffene erhalten deshalb nicht die Hilfe, die sie brauchen. Wie sich Suizidgedanken künftig mit einem Test vorhersagen lassen könnten, beschreiben nun US-Forscher.

Forschung

19.08.2015 Egal ob als Lebensmittel oder als Zusatz in Kosmetika: Algen sind wahre Alleskönner. Kieler Forscher zeigen nun, dass Algen sogar heilende Kräfte haben: Sie können als Waffe gegen Krebs dienen.

Schlafforschung

17.08.2015 Während des REM-Schlafes bewegen sich unsere geschlossenen Augen hin und her – doch hat das was zu bedeuten? Israelische Forscher wissen nun, was es mit diesen Augenbewegungen auf sich hat.

Pharmazie

14.08.2015 US-Forscher haben Hefezellen gentechnisch so verändert, dass sie Opioide herstellen können. Die Veröffentlichung der Versuche wird teils kritisch gesehen.

Forschung

12.08.2015 Ein geschädigtes Herz kann sich nicht selber heilen – zumindest nicht ein menschliches. Andere Tiere sind darin wahre Selbstheilungskünstler. Warum das beim Menschen nicht funktioniert, zeigen nun deutsche Forscher.

Gesundheit

10.08.2015 Keine Lust mehr auf Nikotin-Kaugummis oder alberne Pflaster? Forscher haben nun ein Enzym entdeckt, welches Nikotin im Blut abbaut – und damit auch das Verlangen nach der nächsten Zigarette.

Neurologie

07.08.2015 Forscher haben einen molekularen Wecker für schlafende Stammzellen im Hirn entdeckt: Wird der Botenstoff Interferon gamma gezielt aktiviert, wachen die Hirnstammzellen auf. Eine mögliche Behandlungsmethode bei Demenz?

Bild der Woche

Alle Bilder

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte