Nachrichten

Eine Milliarde: Google fördert Biotech-Gründer
Bild vergrößern

Wagniskapital

Eine Milliarde: Google fördert Biotech-Gründer

25.09.2012 - Google sucht Unternehmer mit dem Ziel, die Welt zu verändern. Eine Milliarde US-$ Wagniskapital will der Internet-Konzern dafür investieren. Ein Schwerpunkt: Life Sciences.

Die Anforderungen an Gründer sind hoch. Bevorzugt werden Menschen „mit einer gesunden Verachtung für das Unmögliche“, wird Google Ventures-Partner William Maris vom US-Fernsehsender CNBC zitiert. In Mountain View ist man bereit für die ganz großen Wetten: eine Milliarde US-Dollar will Google in hochriskante Forschungsprojekte investieren, die das Leben der Menschen auf der ganzen Welt verändern und Grenzen verschieben etwa in der Tiefsttemperaturphysik oder der Nanotechnologie. Auch die Biotechnologie hat es Google Ventures angetan.

Seit Jahren ist der Risikokapital-Ableger des Suchmaschinenspezialisten im Life Sciences-Geschäft aktiv. Angefangen hat alles mit Anne Wojcicki, der Ehefrau des Google-Gründers Sergej Brin. Sie ist Gründerin von 23andme, dem bekannten US-amerikanischen Genomanalysespezialisten. Bis heute hat Google mehr als 100 Hightech-Unternehmen finanziert. Aus den Life Sciences stammen erfolgreiche Beispiele wie der Antikörper-Entwickler Adimab oder Foundation Medicine, ein Unternehmen, das genomische Tests mit Therapien zu personalisierter Medizin kombiniert. Nun will Google wirklich hartgesottene Visionäre mit Geld überschütten. Interessiert? Bewerbungen sind zu richten an: Google Ventures Startup Lab, 2700 Garcia Ave., Mountain View, California, 94043

© laborwelt.de/pd

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/1-milliarde-google-foerdert-biotech-gruender.html

Impfstoffe

31.07.2015 Ist das die neue Wunderwaffe im Kampf gegen Ebola? Erstmals hat ein experimenteller Impfstoff zu 100% vor der Ansteckung mit der Seuche geschützt.

Forschung

29.07.2015 Wer süchtig nach Heroin ist, kommt nur schwer wieder von der Droge los. Das Stresshormon Cortisol könnte allerdings beim Entzug helfen, wie nun Baseler Forscher zeigen.

Genetik

27.07.2015 Ein Genie in Mathe, aber in Englisch eine Null? Sehr unwahrscheinlich, sagen britische Forscher. Sie fanden heraus, dass die gleichen Gene für die schulischen Erfolge in fast allen Fächern zuständig sind.

Lebensmittel

24.07.2015 Bisher sind fünf Geschmacksrichtungen bekannt: salzig, süß, sauer, bitter und umami. Nun könnte eine sechste hinzukommen: Fett.

Medizin

22.07.2015 Es klingt wie ein Wunder: Obwohl eine HIV-positive Frau seit Jahren keine Medikamente bekommt, lebt sie vollkommen ohne Symptome.

Medizin

20.07.2015 Ärzte waren alarmiert: Seit 1998 ist die Zahl für Erkrankungen mit der Bakterienart emm89 stark angestiegen. Verantwortlich dafür ist anscheinend ein neuer Streptokokken-Subtyp, der besonders viele Giftstoffe bildet – so britische Forscher.

Genetik

16.07.2015 Spitzmaulnashörner sind beliebt – leider vor allem als Trophäe. Gerade einmal 5.000 der Dickhäuter sind heute übrig. Nun soll das Genom der vom Aussterben bedrohten Tierart sequenziert werden – das Geld dafür kam über Crowdfunding zusammen.

Immunologie

15.07.2015 Hygiene ist gut. Übertriebene Sauberkeit fördert allerdings Allergien. Forscher fanden nun heraus: Auch unsere Mikroben im Darm spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Neurologie

13.07.2015 Drei Affen steuern zusammen die Bewegung eines einzigen Armes. Möglich macht das ein umstrittenes Experiment eines US-Forschers: Die Gehirne der Affen sind untereinander vernetzt.

Neurobiologie

09.07.2015 Wenn Kinder in frühen Jahren taub werden, ist oft ein fehlerhaftes Gen schuld. Eine Studie an Mäusen zeigt, wie eine Gentherapie im Ohr die Hörkraft wiederherstellt.

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder