Nachrichten

Eine Milliarde: Google fördert Biotech-Gründer
Bild vergrößern

Wagniskapital

Eine Milliarde: Google fördert Biotech-Gründer

25.09.2012 - Google sucht Unternehmer mit dem Ziel, die Welt zu verändern. Eine Milliarde US-$ Wagniskapital will der Internet-Konzern dafür investieren. Ein Schwerpunkt: Life Sciences.

Die Anforderungen an Gründer sind hoch. Bevorzugt werden Menschen „mit einer gesunden Verachtung für das Unmögliche“, wird Google Ventures-Partner William Maris vom US-Fernsehsender CNBC zitiert. In Mountain View ist man bereit für die ganz großen Wetten: eine Milliarde US-Dollar will Google in hochriskante Forschungsprojekte investieren, die das Leben der Menschen auf der ganzen Welt verändern und Grenzen verschieben etwa in der Tiefsttemperaturphysik oder der Nanotechnologie. Auch die Biotechnologie hat es Google Ventures angetan.

Seit Jahren ist der Risikokapital-Ableger des Suchmaschinenspezialisten im Life Sciences-Geschäft aktiv. Angefangen hat alles mit Anne Wojcicki, der Ehefrau des Google-Gründers Sergej Brin. Sie ist Gründerin von 23andme, dem bekannten US-amerikanischen Genomanalysespezialisten. Bis heute hat Google mehr als 100 Hightech-Unternehmen finanziert. Aus den Life Sciences stammen erfolgreiche Beispiele wie der Antikörper-Entwickler Adimab oder Foundation Medicine, ein Unternehmen, das genomische Tests mit Therapien zu personalisierter Medizin kombiniert. Nun will Google wirklich hartgesottene Visionäre mit Geld überschütten. Interessiert? Bewerbungen sind zu richten an: Google Ventures Startup Lab, 2700 Garcia Ave., Mountain View, California, 94043

© laborwelt.de/pd

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/1-milliarde-google-foerdert-biotech-gruender.html

Bioökonomie

10.02.2016 Die Wurzeln der Chicorée-Pflanze landen meist auf dem Kompost. Dabei haben sie verborgene Talente: Sie eignen sich auch für die Herstellung von Nylonstrümpfen oder Plastikflaschen.

Klinische Studie

08.02.2016 Warum starb ein Mann bei einer klinischen Studie? Das französische Gesundheitsministerium untersucht den Vorfall. Das erste Fazit: Das Forschungsinstitut hat zu langsam reagiert.

Ernährung

04.02.2016 Schwangere und stillende Mütter sollten nicht zu viel fettes Essen zu sich nehmen: Die fettreiche Kost könnte die Aktivität bestimmter Gene beim Nachwuchs beeinflussen und so Übergewicht fördern.

Genome Editing

27.01.2016 Grünes Licht für Keimbahn-Experimente: Erstmals wird britischen Forschern erlaubt, gezielt das Erbgut von menschlichen Embryonen zu verändern. Dazu nutzen sie die Präzisions-Genschere CRISPR/Cas9.

Gentechnik

27.01.2016 Über die Risiken der Gentechnik wird europaweit gestritten. Nun tut sich ein neuer Skandal auf: In Italien soll ein Forscher gleich sieben Studien zur Gefahr von Gentech-Soja gefälscht haben.

Antibiotika

25.01.2016 Scharfe Geschütze für Babys: Muttermilch macht gefährlichen Mikroorganismen den Garaus. Britische Forscher kupferten den antibakteriellen Wirkmechanismus nun ab und bastelten ein künstliches Virus, das Bakterien mit nur einer Berührung töten soll.

Chemie

20.01.2016 Nicht nur Süßes macht dick. Weichmacher von Wurst-und Käseverpackungen können den Hormonhaushalt durcheinander bringen und so Übergewicht verursachen.

Klinische Studie

18.01.2016 Ein Medikamententest in Frankreich endete im Desaster. Ein Proband ist tot, fünf weitere haben möglicherweise irreversible Nervenschäden davongetragen.

Infektion

14.01.2016 Die 1000-Dollar-Pille zur Behandlung von Hepatitis C war ein Schock und hat die

Debatte um Arzneipreise heftig angeheizt. Aber es geht auch günstiger: mit einer Migränepille.

Alterung

11.01.2016 Viele Kinder, viele Sorgen? Von wegen! Der Kindersegen lässt Mütter länger jung bleiben, fanden jetzt kanadische Forscher heraus. Die Chromosomen von kinderreichen Frauen sind besser in Schuss.

Bild der Woche

Alle Bilder



Advertorial

Produkt der Woche

Alle Produkte