Nachrichten

Eine Milliarde: Google fördert Biotech-Gründer
Bild vergrößern

Wagniskapital

Eine Milliarde: Google fördert Biotech-Gründer

25.09.2012 - Google sucht Unternehmer mit dem Ziel, die Welt zu verändern. Eine Milliarde US-$ Wagniskapital will der Internet-Konzern dafür investieren. Ein Schwerpunkt: Life Sciences.

Die Anforderungen an Gründer sind hoch. Bevorzugt werden Menschen „mit einer gesunden Verachtung für das Unmögliche“, wird Google Ventures-Partner William Maris vom US-Fernsehsender CNBC zitiert. In Mountain View ist man bereit für die ganz großen Wetten: eine Milliarde US-Dollar will Google in hochriskante Forschungsprojekte investieren, die das Leben der Menschen auf der ganzen Welt verändern und Grenzen verschieben etwa in der Tiefsttemperaturphysik oder der Nanotechnologie. Auch die Biotechnologie hat es Google Ventures angetan.

Seit Jahren ist der Risikokapital-Ableger des Suchmaschinenspezialisten im Life Sciences-Geschäft aktiv. Angefangen hat alles mit Anne Wojcicki, der Ehefrau des Google-Gründers Sergej Brin. Sie ist Gründerin von 23andme, dem bekannten US-amerikanischen Genomanalysespezialisten. Bis heute hat Google mehr als 100 Hightech-Unternehmen finanziert. Aus den Life Sciences stammen erfolgreiche Beispiele wie der Antikörper-Entwickler Adimab oder Foundation Medicine, ein Unternehmen, das genomische Tests mit Therapien zu personalisierter Medizin kombiniert. Nun will Google wirklich hartgesottene Visionäre mit Geld überschütten. Interessiert? Bewerbungen sind zu richten an: Google Ventures Startup Lab, 2700 Garcia Ave., Mountain View, California, 94043

© laborwelt.de/pd

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-q3/1-milliarde-google-foerdert-biotech-gruender.html

Ernährung

22.10.2014 Auch kein Fan von Rosenkohl oder Grapefruit? Bittere Kost schmeckt nicht jedem. Dass auch Hühner Bitteres erschmecken können, zeigen nun deutsche Forscher.

Paläontologie

20.10.2014 Gibt es Sex schon viel länger als bisher angenommen? Laut australischen Forschern haben sich Fische schon vor 400 Millionen Jahren geschlechtlich fortgepflanzt.

Reproduktionsmedizin

16.10.2014 Kind oder Karriere? Apple und Facebook wollen ihren Angestellten diese Entscheidung nun erleichtern: Die Konzerne zahlen rund 16.000 Euro an Mitarbeiterinnen, die ihre Eizellen einfrieren lassen.

Zoologie

15.10.2014 Neugeborene werden normalerweise von ihrer Mutter liebevoll umsorgt. Doch manche Mütter vernachlässigen ihre Kinder. Ein Grund: eine hormonelle Signalstörung im Gehirn bei zu viel Stress.

Molekulardiagnostik

13.10.2014 500 Flaschen Bier trinkt jeder Deutsche im Jahr. Doch schon in der Brauerei kann es zu Verunreinigungen mit Bakterien kommen. Ein US-Startup kann nun kontaminiertes Bier in Rekordzeit erkennen.

Chemie-Nobelpreis

08.10.2014 Stefan Hell ist näher dran an Zellen als es je für möglich gehalten wurde. Der Göttinger Forscher und Spezialist für hochauflösende Fluoreszenzmikroskopie wurde nun mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet.

Aroma-Forschung

08.10.2014 Ob Dornfelder oder Merlot: Jeder Wein hat sein eigenes Aroma. Verantwortlich dafür sind Terpene. Forscher haben nun Enzyme entdeckt, die das Bouquet prägen.

Alzheimer

06.10.2014 Emotional labile, gestresste und launische Frauen haben ein erhöhtes Alzheimer-Risiko – so das Ergebnis einer fast vierzig Jahre andauernden Studie.

Forschung

02.10.2014 Loch im Zahn? Dafür ist meist Streptococcus mutans verantwortlich. Das Bakterium kann mit einem Pilz sogar noch größere Schäden anrichten.

Publikationen

30.09.2014 Wissenschaftliche Artikel sind schwere Kost. Ein paar Pop-Referenzen zu Bob-Dylan-Songs machen da zumindest Lust aufs Lesen. Der Spleen einiger Forscher mündete gar in eine Wette.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder