Nachrichten

Warme Wohlfühl-Käfige für Mäuse
Bild vergrößern

Forschung

Warme Wohlfühl-Käfige für Mäuse

03.04.2012 - Labormäuse frieren in den Laborställen, sagen US-Forscher. Mit mehr Nistmaterial könne den gestressten Tieren aber geholfen werden.

Frösteln die Labormäuse in den Forschungslaboratorien? Eine am 30. März in PLoS One veröffentlichte Studie US-amerikanischer Forscher aus West Lafayette und Stanford legt das nahe. Obwohl Mäuse Temperaturen von um die 30 Grad Celsius bevorzugen, werden sie in ihren Käfigen standardmäßig bei 20 bis 24 Grad gehalten. Der Grund: Bei niedrigeren Temperaturen sind die Mäuse weniger aggressiv. Studienleiter Joseph Garner vermutet aber, dass dadurch das Wohl der Mäuse beeinträchtigt ist. Darüber hinaus könnten sogar die Ergebnisse von Experimenten an Aussagekraft verlieren: „Wenn man eine Arznei für Menschen entwickelt, dann kann man sie nicht an Kälte-gestressten Mäusen auf ihre Wirksamkeit testen. Um genügend Wärme zu produzieren, läuft deren Stoffwechsel nämlich auf Hochtouren. Die fragliche Arznei wirkt dadurch womöglich anders als wenn der Stoffwechsel im Normalmodus wäre.“

Die Forscher schlagen daher vor, den Mäusen mehr Nistmaterial zur Verfügung zu stellen. Sie untersuchten drei verschiedene Mausstämme mit insgesamt 72 Tieren. Über eine Verbindungsröhre konnten die Tiere zwischen zwei unterschiedlich temperierten und mit variierenden Mengen an Nistmaterial ausgestatteten Käfigen wechseln. Unabhängig von Geschlecht oder Stamm der Mäuse nahmen die Nestbauaktivitäten mit steigenden Temperaturen ab. Da die Temperatur innerhalb eines gut gebauten Nestes höher ist als die der Umgebung, bleiben die Mäuse bei genügend vorhandenem Baumaterial unter Umständen auch im kälteren Käfig. Bei den momentan am weitesten verbreiteten Haltebedingungen in Mäuseställen empfehlen die Wissenschaftler, etwa zehn Gramm Nistmaterial je Käfig bereitzustellen. Nur dann könne der thermische Stress für die Mäuse gemildert werden.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-04/warme-wohlfuehl-kaefige-fuer-maeuse.html

Pflanzenforschung

25.03.2015 Ob bei Husten oder Epilepsie: Viele Leute schwören auf Naturheilmittel. Der Wirkstoff einer afrikanischen Pflanze soll sogar Nierenkrebs heilen. Wie, das haben nun Forscher aufgeklärt.

Neurologie

23.03.2015 Gegen Egoismus gibt es keine Arznei – oder doch? US-Forscher haben eine Pille entdeckt, die Egozentriker zu fairen Menschen machen kann.

Ernährung

20.03.2015 Länger gestillte Kinder erzielen Jahre später ein besseres Gehalt. Außerdem sind ihre IQ-Werte besser als die von Kindern, die nur kurz gestillt wurden.

Neurologie

18.03.2015 Das Krebsmittel Epothinol hindert Tumore am Wachsen. Doch das Medikament kann noch mehr: Es heilt verletzte Nervenzellen im Rückenmark, wie eine neue Science-Publikation nun zeigt.

Liebe

16.03.2015 Er liebt mich, er liebt mich nicht. Früher wurden Gänseblümchen befragt, um die Frage nach der Liebe zu klären. Heute kann das ein MRT: Der Gehirnscan zeigt genau, wer verliebt ist und wer nur glaubt, verliebt zu sein.

Kurioses

13.03.2015 Urteil in der skurrilen Masern-Wette: Ein Impfgegner hatte für den Nachweis von Masernviren 100.000 Euro ausgelobt. Ein Arzt lieferte Beweise, doch zahlen wollte sein Wettpartner nicht. Zu Unrecht, wie jetzt ein Gericht entschieden hat.

Technologie

11.03.2015 Es gibt keinen Beweis dafür, dass Handystrahlen Krebs auslösen. Aber harmlos sind sie keinesfalls: Bei bereits bestehenden Tumoren wird das Wachstum deutlich angeregt.

Endokrinologie

09.03.2015 Beim Sport abrackern ist zu anstrengend? Vielleicht ist das bald gar nicht mehr nötig, um in Schuss zu bleiben: Ein neu entdecktes „Fitness-Hormon“ hat den gleichen Effekt wie Sport, sagen Forscher aus Kalifornien.

Impfstoffe

06.03.2015 Überraschender Coup eines deutschen Biotech-Unternehmens: Bill Gates pumpt rund 50 Mio. US-Dollar in den Tübinger Impfstoff-Spezialisten Curevac. Zusätzlich steckt der reichste Mann der Welt auch Geldmittel in unbekannter Höhe in die Entwicklung und klinische Erprobung von bei Curevac entwickelten Impfstoffen.

Impfstoffe

06.03.2015 Der größte Deal einer deutschen Biotech-Firma ist perfekt: Bill Gates pumpt rund 50 Mio. US-Dollar in den Tübinger Impfstoff-Spezialisten Curevac. Zusätzlich steckt der reichste Mann der Welt auch mehr als zwei Mrd. US-Dollar in die Entwicklung und klinische Erprobung von bei Curevac entwickelten Impfstoffen.

Biotechnologie.tv

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder