Nachrichten

Warme Wohlfühl-Käfige für Mäuse
Bild vergrößern

Forschung

Warme Wohlfühl-Käfige für Mäuse

03.04.2012 - Labormäuse frieren in den Laborställen, sagen US-Forscher. Mit mehr Nistmaterial könne den gestressten Tieren aber geholfen werden.

Frösteln die Labormäuse in den Forschungslaboratorien? Eine am 30. März in PLoS One veröffentlichte Studie US-amerikanischer Forscher aus West Lafayette und Stanford legt das nahe. Obwohl Mäuse Temperaturen von um die 30 Grad Celsius bevorzugen, werden sie in ihren Käfigen standardmäßig bei 20 bis 24 Grad gehalten. Der Grund: Bei niedrigeren Temperaturen sind die Mäuse weniger aggressiv. Studienleiter Joseph Garner vermutet aber, dass dadurch das Wohl der Mäuse beeinträchtigt ist. Darüber hinaus könnten sogar die Ergebnisse von Experimenten an Aussagekraft verlieren: „Wenn man eine Arznei für Menschen entwickelt, dann kann man sie nicht an Kälte-gestressten Mäusen auf ihre Wirksamkeit testen. Um genügend Wärme zu produzieren, läuft deren Stoffwechsel nämlich auf Hochtouren. Die fragliche Arznei wirkt dadurch womöglich anders als wenn der Stoffwechsel im Normalmodus wäre.“

Die Forscher schlagen daher vor, den Mäusen mehr Nistmaterial zur Verfügung zu stellen. Sie untersuchten drei verschiedene Mausstämme mit insgesamt 72 Tieren. Über eine Verbindungsröhre konnten die Tiere zwischen zwei unterschiedlich temperierten und mit variierenden Mengen an Nistmaterial ausgestatteten Käfigen wechseln. Unabhängig von Geschlecht oder Stamm der Mäuse nahmen die Nestbauaktivitäten mit steigenden Temperaturen ab. Da die Temperatur innerhalb eines gut gebauten Nestes höher ist als die der Umgebung, bleiben die Mäuse bei genügend vorhandenem Baumaterial unter Umständen auch im kälteren Käfig. Bei den momentan am weitesten verbreiteten Haltebedingungen in Mäuseställen empfehlen die Wissenschaftler, etwa zehn Gramm Nistmaterial je Käfig bereitzustellen. Nur dann könne der thermische Stress für die Mäuse gemildert werden.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-04/warme-wohlfuehl-kaefige-fuer-maeuse.html

Impfstoffe

06.03.2015 Der größte Deal einer deutschen Biotech-Firma ist perfekt: Bill Gates pumpt rund 50 Mio. US-Dollar in den Tübinger Impfstoff-Spezialisten Curevac. Zusätzlich steckt der reichste Mann der Welt auch mehr als zwei Mrd. US-Dollar in die Entwicklung und klinische Erprobung von bei Curevac entwickelten Impfstoffen.

Alkohol

03.03.2015 Jeder kennt das Phänomen: Hat man einen Schwips, wird es schwierig das Schlüsselloch zu finden oder noch geradeaus zu gehen. Doch deutsche Forscher konnten diesen Effekt nun aufheben – mit dem Kuschelhormon Oxytocin.

Mikroben

02.03.2015 Klein, kleiner, am kleinsten: Forscher haben ein Bakterium entdeckt, das kleiner ist als man es bei Lebewesen bisher für möglich gehalten hat.

Transplantation

27.02.2015 Kopf ab und neuen Körper dran? Ein italienischer Forscher sorgt für Aufsehen: Der Neurowissenschaftler beschreibt, wie er schon in zwei Jahren eine Kopftransplantation durchführen könnte.

Tierversuche

25.02.2015 Ein Multiorganchip könnte bald Tierversuche überflüssig machen. Über den Entwicklungsstand des Mini-Menschen in Smartphone-Größe informierten

die Forscher jetzt bei einem Treffen in Berlin.

Neurobiologie

23.02.2015 Für Heißhunger-Attacken nach dem Kiffen haben Leipziger Forscher nun einen Grund gefunden: Schuld sind offenbar Cannaboide, die appetitdrosselnde Gehirnzellen kurzerhand umpolen.

Regenerative Medizin

18.02.2015 Bei Gelatine denken viele nur an Wackelpudding. Doch Biomaterialforscher haben aus Gelatine ein 3D-Gerüst hergestellt, mit dem Knochendefekte schneller verheilen.

Ernährung

16.02.2015 Kaffee schwächt die Nerven, macht Dich schwach und krank? Von wegen! Offenbar kann der Konsum von Kaffee sogar die DNA intakt halten.

Wettbewerb

12.02.2015 Einen Ohrwurm von Elvis Presley, Robin Ticke oder Lorde als Laborversion? Bei dem Lab Grammys wurden wieder die besten Labor-Musikvideos gekürt. Dieses Jahr ganz oben auf dem Treppchen: die abgewandelte Version eines Disney-Songs.

Mikrobiologie

11.02.2015 Dieser erste Platz ist wirklich verdient: Das Knöllchenbakterium Rhizobium ist zur Mikrobe des Jahres gekürt worden. Die Winzlinge sorgen dafür, dass Bohnen, Erbsen und Linsen natürlich gedüngt werden.

Kreidezeit

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder