Nachrichten

Parfüm: Billiger dank Tannen-Gen
Bild vergrößern

Forschung

Parfüm: Billiger dank Tannen-Gen

12.04.2012 - Revolutioniert ein Tannen-Gen die Parfümindustrie? Ein ehemals aus
Walen gewonnener Basisstoff könnte dank Biotechnologie nachgemacht werden.

Wenn Pottwale scharfkantige unverdauliche Essensreste hochwürgen, sind diese von einer grauen, wachsartigen – und nach längerer Alterung auch wohlriechenden – Substanz umgeben. Dieses sogenannte Ambra war jahrhundertelang Grundlage für Parfüme, da es die Verweildauer des Geruchs auf der Haut verlängert. Aus Artenschutz- und Kostengründen findet man Ambra heutzutage aber nur noch in wenigen Luxusparfümen. Zumeist werden chemisch synthetisierte Ersatzstoffe zur Produktion des Hauptinhaltsstoffes Ambroxan eingesetzt. Das wichtigste dieser Ausgangsprodukte ist cis-Abienol. Genetiker der Universität British Columbia um Jörg Bohlmann haben jetzt das Gen identifiziert, das für die Synthese dieses Alkohols notwendig ist (Journal of Biological Chemistry). Das Interessante daran: Die Forscher aus Vancouver suchten (und fanden) es nicht in den Magenschleimhäuten der Pottwale, sondern – wie von Kanadiern nicht anders zu erwarten – in der Rinde eines Baumes.  

Im Rahmen des Projekts „PhytoMetaSyn“ werden Stoffwechselwege von Pflanzen analysiert, die hochwertige Duftstoffe produzieren. Der Botaniker Bohlmann konzentrierte sich mit seinem Team dabei auf die nordamerikanische Balsamtanne – mit Erfolg. Den Forschern schwebt nun vor, cis-Abienol auf biotechnologischem Wege herzustellen. Dazu wollen sie das entdeckte Gen in Hefezellen einbringen. Bohlmann sieht eine Reihe von Vorteilen: „Mit Hilfe des Gens können wir den Naturstoff viel effizienter produzieren, was die Herstellung des Parfümgrundstoffs Ambroxan weniger teuer und viel nachhaltiger macht.“  

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-04/parfuem-billiger-dank-tannen-gen.html

Forschung

27.11.2014 Forscher haben Erbgut an die Außenwand einer Rakete geheftet. Ihren ersten Weltraumflug haben die unsichtbaren Passagiere bestens überstanden.

26.11.2014 Kondome schützen am besten vor einer HIV-Infektion. In Tests hatten auch HIV-Vaginalgele gut abgeschnitten – diese versagen jedoch in der Praxis. Der Grund: Spermien behindern die Schutzfunktion.

24.11.2014 Schwul oder nicht? Ob die Antwort in den Genen liegt, wird schon lange heiß diskutiert. Den bisher stichhaltigsten Beweis dafür liefert nun eine genetische Analyse von 409 Brüderpaaren.

20.11.2014 Ein Kuss dauert durchschnittlich zehn Sekunden. Diese kurze Zeit reicht aus, um beim Zungenspiel etwa 80 Millionen Bakterien mit dem Kusspartner auszutauschen.

19.11.2014 Rund 4.000 Menschen infizierten sich 2011 mit EHEC. Warum der gefährliche Darmerreger damals zum Killer wurde, haben nun Berliner Forscher aufgeklärt.

17.11.2014 Ist eine Frau während der Schwangerschaft übergewichtig, ist das für das Ungeborene wegweisend: Schon im Mutterbauch wird der Stoffwechsel beim Nachwuchs „auf dick programmiert".

14.11.2014 Ein paar Blutstropfen reichen schon: Fleischfresser können den Geruch von Blut auch aus weiter Entfernung erschnuppern. Den charakteristischen Duft von Blut ruft nur eine einzige Substanz hervor, wie schwedische Forscher nun herausfanden.

Insekten

12.11.2014 Vor den Dinosauriern waren die Insekten die alleiniger Herrscher der Lüfte. In einem Mammutprojekt wurde nun der Insekten-Stammbaum in bisher noch nie erreichter Detailtiefe verbessert.

Sinneswahrnehmung

10.11.2014 Unsere Nase warnt uns vor angebrannter Suppe und saurer Milch, ja, der Geruchssinn scheint sogar die Partnerwahl mitzubestimmen. Dass Frauen wesentlich mehr Zellen in ihrem Riechkolben haben, zeigen nun brasilianische Forscher.

Impfung

07.11.2014 Drogen spritzen, aber nicht high werden? Ein von US-Forschern entwickelter Impfstoff sorgt dafür, dass Antikörper Drogenstoffe im Blut abfangen und so Süchtige clean bleiben.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder