Nachrichten

Parfüm: Billiger dank Tannen-Gen
Bild vergrößern

Forschung

Parfüm: Billiger dank Tannen-Gen

12.04.2012 - Revolutioniert ein Tannen-Gen die Parfümindustrie? Ein ehemals aus
Walen gewonnener Basisstoff könnte dank Biotechnologie nachgemacht werden.

Wenn Pottwale scharfkantige unverdauliche Essensreste hochwürgen, sind diese von einer grauen, wachsartigen – und nach längerer Alterung auch wohlriechenden – Substanz umgeben. Dieses sogenannte Ambra war jahrhundertelang Grundlage für Parfüme, da es die Verweildauer des Geruchs auf der Haut verlängert. Aus Artenschutz- und Kostengründen findet man Ambra heutzutage aber nur noch in wenigen Luxusparfümen. Zumeist werden chemisch synthetisierte Ersatzstoffe zur Produktion des Hauptinhaltsstoffes Ambroxan eingesetzt. Das wichtigste dieser Ausgangsprodukte ist cis-Abienol. Genetiker der Universität British Columbia um Jörg Bohlmann haben jetzt das Gen identifiziert, das für die Synthese dieses Alkohols notwendig ist (Journal of Biological Chemistry). Das Interessante daran: Die Forscher aus Vancouver suchten (und fanden) es nicht in den Magenschleimhäuten der Pottwale, sondern – wie von Kanadiern nicht anders zu erwarten – in der Rinde eines Baumes.  

Im Rahmen des Projekts „PhytoMetaSyn“ werden Stoffwechselwege von Pflanzen analysiert, die hochwertige Duftstoffe produzieren. Der Botaniker Bohlmann konzentrierte sich mit seinem Team dabei auf die nordamerikanische Balsamtanne – mit Erfolg. Den Forschern schwebt nun vor, cis-Abienol auf biotechnologischem Wege herzustellen. Dazu wollen sie das entdeckte Gen in Hefezellen einbringen. Bohlmann sieht eine Reihe von Vorteilen: „Mit Hilfe des Gens können wir den Naturstoff viel effizienter produzieren, was die Herstellung des Parfümgrundstoffs Ambroxan weniger teuer und viel nachhaltiger macht.“  

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-04/parfuem-billiger-dank-tannen-gen.html

Forschung

29.07.2015 Wer süchtig nach Heroin ist, kommt nur schwer wieder von der Droge los. Das Stresshormon Cortisol könnte allerdings beim Entzug helfen, wie nun Baseler Forscher zeigen.

Genetik

27.07.2015 Ein Genie in Mathe, aber in Englisch eine Null? Sehr unwahrscheinlich, sagen britische Forscher. Sie fanden heraus, dass die gleichen Gene für die schulischen Erfolge in fast allen Fächern zuständig sind.

Lebensmittel

24.07.2015 Bisher sind fünf Geschmacksrichtungen bekannt: salzig, süß, sauer, bitter und umami. Nun könnte eine sechste hinzukommen: Fett.

Medizin

22.07.2015 Es klingt wie ein Wunder: Obwohl eine HIV-positive Frau seit Jahren keine Medikamente bekommt, lebt sie vollkommen ohne Symptome.

Medizin

20.07.2015 Ärzte waren alarmiert: Seit 1998 ist die Zahl für Erkrankungen mit der Bakterienart emm89 stark angestiegen. Verantwortlich dafür ist anscheinend ein neuer Streptokokken-Subtyp, der besonders viele Giftstoffe bildet – so britische Forscher.

Genetik

16.07.2015 Spitzmaulnashörner sind beliebt – leider vor allem als Trophäe. Gerade einmal 5.000 der Dickhäuter sind heute übrig. Nun soll das Genom der vom Aussterben bedrohten Tierart sequenziert werden – das Geld dafür kam über Crowdfunding zusammen.

Immunologie

15.07.2015 Hygiene ist gut. Übertriebene Sauberkeit fördert allerdings Allergien. Forscher fanden nun heraus: Auch unsere Mikroben im Darm spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Neurologie

13.07.2015 Drei Affen steuern zusammen die Bewegung eines einzigen Armes. Möglich macht das ein umstrittenes Experiment eines US-Forschers: Die Gehirne der Affen sind untereinander vernetzt.

Neurobiologie

09.07.2015 Wenn Kinder in frühen Jahren taub werden, ist oft ein fehlerhaftes Gen schuld. Eine Studie an Mäusen zeigt, wie eine Gentherapie im Ohr die Hörkraft wiederherstellt.

Schwangerschaft

08.07.2015 Die Schweiz wird als erstes Land der Welt die Kosten für den Pränataltest auf Trisomie 21 übernehmen. In Deutschland wird eine Kassenzulassung noch geprüft.

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder