Nachrichten

Parfüm: Billiger dank Tannen-Gen
Bild vergrößern

Forschung

Parfüm: Billiger dank Tannen-Gen

12.04.2012 - Revolutioniert ein Tannen-Gen die Parfümindustrie? Ein ehemals aus
Walen gewonnener Basisstoff könnte dank Biotechnologie nachgemacht werden.

Wenn Pottwale scharfkantige unverdauliche Essensreste hochwürgen, sind diese von einer grauen, wachsartigen – und nach längerer Alterung auch wohlriechenden – Substanz umgeben. Dieses sogenannte Ambra war jahrhundertelang Grundlage für Parfüme, da es die Verweildauer des Geruchs auf der Haut verlängert. Aus Artenschutz- und Kostengründen findet man Ambra heutzutage aber nur noch in wenigen Luxusparfümen. Zumeist werden chemisch synthetisierte Ersatzstoffe zur Produktion des Hauptinhaltsstoffes Ambroxan eingesetzt. Das wichtigste dieser Ausgangsprodukte ist cis-Abienol. Genetiker der Universität British Columbia um Jörg Bohlmann haben jetzt das Gen identifiziert, das für die Synthese dieses Alkohols notwendig ist (Journal of Biological Chemistry). Das Interessante daran: Die Forscher aus Vancouver suchten (und fanden) es nicht in den Magenschleimhäuten der Pottwale, sondern – wie von Kanadiern nicht anders zu erwarten – in der Rinde eines Baumes.  

Im Rahmen des Projekts „PhytoMetaSyn“ werden Stoffwechselwege von Pflanzen analysiert, die hochwertige Duftstoffe produzieren. Der Botaniker Bohlmann konzentrierte sich mit seinem Team dabei auf die nordamerikanische Balsamtanne – mit Erfolg. Den Forschern schwebt nun vor, cis-Abienol auf biotechnologischem Wege herzustellen. Dazu wollen sie das entdeckte Gen in Hefezellen einbringen. Bohlmann sieht eine Reihe von Vorteilen: „Mit Hilfe des Gens können wir den Naturstoff viel effizienter produzieren, was die Herstellung des Parfümgrundstoffs Ambroxan weniger teuer und viel nachhaltiger macht.“  

Aids-Forschung

23.07.2014 Gemischte Gefühle beim Aids-Kongress: Gleich mehrere Wissenschaftler vermelden Forschungserfolge. Doch der MH17-Absturz sorgt auch für Trauer unter den Aids-Forschern.

Genetik

21.07.2014 Sind es die Gene, die dicke Freundschaften zusammenhalten? Das Erbgut ist bei guten Freunden ähnlich, so US-Wissenschaftler.

Forschung

17.07.2014 Wie kommt das Aroma in die Schokolade? Saarbrücker Forscher fanden heraus, wie Mikroben das typische Aroma in der Süßware bestimmen.

Diabetes

16.07.2014 Diabetiker aufgepasst! Googles Kontaktlinse zur Blutzuckermessung soll nun ihren Feinschliff von Novartis-Tochter Alcon bekommen.

Medizin

14.07.2014 Im Blut des „Mississippi-Mädchens“ wurden erneut Spuren von HI-Viren gefunden. Bisher galt das Kind als nahezu geheilt.

Medizin

10.07.2014 Headbanging kann zu Blutungen im Hirn führen. Das wurde nun erstmals von deutschen Ärzten attestiert.

Epigenetik

09.07.2014 Wer dick ist, muss nicht auch krank sein. Ob Übergewichtige fit bleiben oder Folgeleiden entwickeln, beeinflusst das Enzym HO-1.

Psychologie

07.07.2014 Nur den eigenen Gedanken nachhängen – offenbar nicht für jeden eine schöne Idee. Probanden verpassten sich lieber einen Elektroschock.

Infektionskrankheiten

03.07.2014 An Malaria erkrankte Mäuse wirken auf Moskitos ungemein anziehend. Der Grund: Malariaparasiten verändern deren Körpergeruch, so US-Forscher.

Genetik

30.06.2014 Elektrische Organe entstanden im Laufe der Evolution offenbar mehrfach. Das zeigt nun die Entzifferung des Zitteraal-Genoms.

Events

Alle Videos

Aktuelle News auf Transkript.de

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder