Nachrichten

Chemischer Krieg in Unterwelt
Bild vergrößern

Forschung

Chemischer Krieg in Unterwelt

13.04.2012 - Antibiotika-Resistenzen sind kein modernes Phänomen: Auch entlegene Höhlen-Bakterien besitzen sie – seit vier Millionen Jahren.

Die Geomikrobiologin Hazel Barton von der Universität Northern Kentucky (USA) tauchte tief in Raum und Zeit ein: Die Lechuguilla-Höhlen im US-Bundesstaat New Mexico befinden sich bis zu 487 Meter unter der Erdoberfläche. 1986 entdeckt, dürfen nur handverlesene Personen das seit mehr als vier Millionen Jahren von der Außenwelt abgeschnittene Höhlensystem betreten. Seit 2008 gehört Barton zu den Auserwählten. Ihre Aufgabe: Biofilme von der Felsoberfläche kratzen. Bei der Analyse der Biofilm-Proben im Labor von Gerard Wright an der McMaster-Universität in Hamilton (Kanada) offenbarte sich dann eine Sensation: Obwohl die 93 neu entdeckten und analysierten Bakterienarten nachweislich keinen Kontakt zu modernen Antibiotika hatten (Selbst Wasser braucht etwa 10.000 Jahre, um durch das Gestein zu sickern.), waren sie gegenüber einer Vielzahl von Antibiotika resistent. In ihrem in PLoS ONE veröffentlichten Artikel vom 11. April vermuten die Forscher daher, dass Antibiotikaresistenz ein natürlicher und althergebrachter Mechanismus ist, der in allen – pathogenen wie nicht-pathogenen – Bakterien fest verdrahtet ist.

Wright war besonders vom Ausmaß der Widerstandskraft überrascht: „Ehrlich gesagt habe ich nicht damit gerechnet, dass die Höhlen-Bakterien eine solche genetische Vielfalt aufweisen. Quasi alle getesteten Antibiotika wurden von der einen oder anderen Art toleriert.“ Fast alle Arten waren mindestens gegen ein Medikament resistent, 70% gegenüber drei bis vier von 26 untersuchten Antibiotika-Klassen. Einsame Spitzenreiter waren jedoch drei entfernt mit dem Milzbrand-Erreger verwandte Arten, denen 14 Antibiotika nichts anhaben konnten.

Jetzt wollen die Wissenschaftler die Höhle noch einmal genauer unter die Lupe nehmen. Ein solch prall gefülltes Waffenarsenal wird nicht ohne Grund über Jahrmillionen blitzblank gehalten. Sie vermuten, dass es in der Höhle Antibiotika-produzierende Mikroorganismen gibt. Resistenzgene zu besitzen und zu behalten könne daher die beste Strategie sein, in dem chemischen Krieg unter Tage zu bestehen.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-04/chemischer-krieg-in-unterwelt.html

CRISPR-Cas9

24.04.2015 Nun haben sich die Gerüchte doch bewahrheitet: Chinesische Forscher haben erstmals das Erbgut menschlicher Embryonen verändert.

Infektionsforschung

22.04.2015 Mit einem Trick ist es Forschern gelungen, Salmonellen als effektive Waffen gegen Krebs einzusetzen. Die optimierten Salmonellen schaden zwar dem Tumor aber nicht dem erkrankten Tier.

Neurowissenschaft

20.04.2015 Von einer Sucht in die nächste: Nikotinabhängige Ratten verfallen schneller dem Alkohol als Ratten, die Nikotin nicht ausgesetzt waren.

Kardiologie

15.04.2015 Ein Stechen in der Brust muss kein Herzinfarkt sein. Klarheit bietet hier

ein neuer Blutschnelltest, den Hamburger Herzforscher entwickelt haben.

Gesundheit

13.04.2015 Eine beginnende Glatze ist für viele Männer zum Haareraufen. Und es könnte sein, dass sie damit alles richtig machen: Denn das Auszupfen von Haaren kurbelt den Haarwuchs an – wie nun kalifornische Forscher zeigen konnten.

Ernährung

10.04.2015 Sind FDH, Kohlsuppe & Co. bald vergessen? US-Forscher haben spezielle Bakterien entwickelt, die den Hunger unterdrücken und so beim Abnehmen helfen könnten.

Neurobiologie

08.04.2015 Düfte wirken betörend oder abstoßend. Welche Rolle dabei Synapsen im Gehirn spielen, haben Forscher nun erstmals mit Hilfe moderner Lichtmikroskopie bei Fruchtfliegen beobachtet.

Evolution

07.04.2015 Weiße Haut ist ursprünglich europäisch? Weit gefehlt! Neue Forschung belegt, dass die Gene für helle Haut erst relativ spät aus dem Osten nach Europa kamen und sich hier in Rekordzeit verbreiteten.

Mikroben

02.04.2015 Schluss mit dem Mythos vom keimfreien Pipi: Auch der Urin von völlig gesunden Menschen enthält Bakterien.

Mikrobiologie

01.04.2015 Einige Mikroben haben erstaunliche Überlebensmechanismen entwickelt: Bestimmte Bakterien können sogar winzige Magnetpartikel in ihrer Umwelt wie eine Batterie als Energiequelle nutzen.

Biotechnologie.tv

Alle Videos


Benötigen Sie Etiketten, auf die Sie sich verlassen können?

Laborproben sind sehr rauen Bedingungen ausgesetzt. Sie werden in Gefrierschränken und Flüssigstickstoff aufbewahrt, mit aggressiven Chemikalien behandelt, und ihre Behälter werden in Heißwasserbädern erhitzt. Die Wissenschaftler von Brady haben Kennzeichnungsetiketten entwickelt, die sich optimal für diese rauen Bedingungen eignen. ...mehr


Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder