Nachrichten

Chemischer Krieg in Unterwelt
Bild vergrößern

Forschung

Chemischer Krieg in Unterwelt

13.04.2012 - Antibiotika-Resistenzen sind kein modernes Phänomen: Auch entlegene Höhlen-Bakterien besitzen sie – seit vier Millionen Jahren.

Die Geomikrobiologin Hazel Barton von der Universität Northern Kentucky (USA) tauchte tief in Raum und Zeit ein: Die Lechuguilla-Höhlen im US-Bundesstaat New Mexico befinden sich bis zu 487 Meter unter der Erdoberfläche. 1986 entdeckt, dürfen nur handverlesene Personen das seit mehr als vier Millionen Jahren von der Außenwelt abgeschnittene Höhlensystem betreten. Seit 2008 gehört Barton zu den Auserwählten. Ihre Aufgabe: Biofilme von der Felsoberfläche kratzen. Bei der Analyse der Biofilm-Proben im Labor von Gerard Wright an der McMaster-Universität in Hamilton (Kanada) offenbarte sich dann eine Sensation: Obwohl die 93 neu entdeckten und analysierten Bakterienarten nachweislich keinen Kontakt zu modernen Antibiotika hatten (Selbst Wasser braucht etwa 10.000 Jahre, um durch das Gestein zu sickern.), waren sie gegenüber einer Vielzahl von Antibiotika resistent. In ihrem in PLoS ONE veröffentlichten Artikel vom 11. April vermuten die Forscher daher, dass Antibiotikaresistenz ein natürlicher und althergebrachter Mechanismus ist, der in allen – pathogenen wie nicht-pathogenen – Bakterien fest verdrahtet ist.

Wright war besonders vom Ausmaß der Widerstandskraft überrascht: „Ehrlich gesagt habe ich nicht damit gerechnet, dass die Höhlen-Bakterien eine solche genetische Vielfalt aufweisen. Quasi alle getesteten Antibiotika wurden von der einen oder anderen Art toleriert.“ Fast alle Arten waren mindestens gegen ein Medikament resistent, 70% gegenüber drei bis vier von 26 untersuchten Antibiotika-Klassen. Einsame Spitzenreiter waren jedoch drei entfernt mit dem Milzbrand-Erreger verwandte Arten, denen 14 Antibiotika nichts anhaben konnten.

Jetzt wollen die Wissenschaftler die Höhle noch einmal genauer unter die Lupe nehmen. Ein solch prall gefülltes Waffenarsenal wird nicht ohne Grund über Jahrmillionen blitzblank gehalten. Sie vermuten, dass es in der Höhle Antibiotika-produzierende Mikroorganismen gibt. Resistenzgene zu besitzen und zu behalten könne daher die beste Strategie sein, in dem chemischen Krieg unter Tage zu bestehen.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-04/chemischer-krieg-in-unterwelt.html

27.02.2015 Kopf ab und neuen Körper dran? Ein italienischer Forscher sorgt für Aufsehen: Der Neurowissenschaftler beschreibt, wie er schon in zwei Jahren eine Kopftransplantation durchführen könnte.

25.02.2015 Ein Muliorganchip könnte bald Tierversuche überflüssig machen. Über den Entwicklungsstand des Mini-Menschen in Smartphone-Größe informierten

die Forscher jetzt bei einem Treffen in Berlin.

Neurobiologie

23.02.2015 Für Heißhunger-Attacken nach dem Kiffen haben Leipziger Forscher nun einen Grund gefunden: Schuld sind offenbar Cannaboide, die appetitdrosselnde Gehirnzellen kurzerhand umpolen.

Regenerative Medizin

18.02.2015 Bei Gelatine denken viele nur an Wackelpudding. Doch Biomaterialforscher haben aus Gelatine ein 3D-Gerüst hergestellt, mit dem Knochendefekte schneller verheilen.

Ernährung

16.02.2015 Kaffee schwächt die Nerven, macht Dich schwach und krank? Von wegen! Offenbar kann der Konsum von Kaffee sogar die DNA intakt halten.

Wettbewerb

12.02.2015 Einen Ohrwurm von Elvis Presley, Robin Ticke oder Lorde als Laborversion? Bei dem Lab Grammys wurden wieder die besten Labor-Musikvideos gekürt. Dieses Jahr ganz oben auf dem Treppchen: die abgewandelte Version eines Disney-Songs.

Mikrobiologie

11.02.2015 Dieser erste Platz ist wirklich verdient: Das Knöllchenbakterium Rhizobium ist zur Mikrobe des Jahres gekürt worden. Die Winzlinge sorgen dafür, dass Bohnen, Erbsen und Linsen natürlich gedüngt werden.

Mikrobiologie

09.02.2015 Zwischen Spinnern und Betrunkenen ist so manche Fahrt in der New Yorker Metro keine angenehme Erfahrung. Für Sauberkeitsfanatiker gibt es nun einen Grund mehr die U-Bahn zu meiden: Hunderte Bakterien, Viren und Pilze sind bei jeder Fahrt als Schwarzfahrer mit an Bord.

Technologie

05.02.2015 Ein Blutstropfen genügt und das Smartphone erkennt, ob der Nutzer HIV oder Syphilis hat. Das nur 34 US-Dollar teure Smartphone-Gadget haben nun US-Forscher vorgestellt.

Regenerative Medizin

04.02.2015 Reißfest und trotzdem sehr elastisch: Nicht nur Spiderman weiß die Vorteile von Spinnfäden zu schätzen. Erstmals kommen Spinnenseideproteine nun im 3D-Druck zum Einsatz.

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder