Nachrichten

Chemischer Krieg in Unterwelt
Bild vergrößern

Forschung

Chemischer Krieg in Unterwelt

13.04.2012 - Antibiotika-Resistenzen sind kein modernes Phänomen: Auch entlegene Höhlen-Bakterien besitzen sie – seit vier Millionen Jahren.

Die Geomikrobiologin Hazel Barton von der Universität Northern Kentucky (USA) tauchte tief in Raum und Zeit ein: Die Lechuguilla-Höhlen im US-Bundesstaat New Mexico befinden sich bis zu 487 Meter unter der Erdoberfläche. 1986 entdeckt, dürfen nur handverlesene Personen das seit mehr als vier Millionen Jahren von der Außenwelt abgeschnittene Höhlensystem betreten. Seit 2008 gehört Barton zu den Auserwählten. Ihre Aufgabe: Biofilme von der Felsoberfläche kratzen. Bei der Analyse der Biofilm-Proben im Labor von Gerard Wright an der McMaster-Universität in Hamilton (Kanada) offenbarte sich dann eine Sensation: Obwohl die 93 neu entdeckten und analysierten Bakterienarten nachweislich keinen Kontakt zu modernen Antibiotika hatten (Selbst Wasser braucht etwa 10.000 Jahre, um durch das Gestein zu sickern.), waren sie gegenüber einer Vielzahl von Antibiotika resistent. In ihrem in PLoS ONE veröffentlichten Artikel vom 11. April vermuten die Forscher daher, dass Antibiotikaresistenz ein natürlicher und althergebrachter Mechanismus ist, der in allen – pathogenen wie nicht-pathogenen – Bakterien fest verdrahtet ist.

Wright war besonders vom Ausmaß der Widerstandskraft überrascht: „Ehrlich gesagt habe ich nicht damit gerechnet, dass die Höhlen-Bakterien eine solche genetische Vielfalt aufweisen. Quasi alle getesteten Antibiotika wurden von der einen oder anderen Art toleriert.“ Fast alle Arten waren mindestens gegen ein Medikament resistent, 70% gegenüber drei bis vier von 26 untersuchten Antibiotika-Klassen. Einsame Spitzenreiter waren jedoch drei entfernt mit dem Milzbrand-Erreger verwandte Arten, denen 14 Antibiotika nichts anhaben konnten.

Jetzt wollen die Wissenschaftler die Höhle noch einmal genauer unter die Lupe nehmen. Ein solch prall gefülltes Waffenarsenal wird nicht ohne Grund über Jahrmillionen blitzblank gehalten. Sie vermuten, dass es in der Höhle Antibiotika-produzierende Mikroorganismen gibt. Resistenzgene zu besitzen und zu behalten könne daher die beste Strategie sein, in dem chemischen Krieg unter Tage zu bestehen.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-04/chemischer-krieg-in-unterwelt.html

Mikrobiologie

31.08.2015 Ob man schizophren ist, kann man auch an den Mikroben-Arten im Mund erkennen. Laut US-Forschern siedeln hier bei Schizophrenie-Patienten gänzlich andere Bakterien als bei gesunden Menschen.

Forschung

28.08.2015 Weltweit trauerten Fans von Knut, als der Eisbär 2011 in einen Wassergraben stürzte und ertrank. Die Ursache für seinen Tod blieb lange rätselhaft. Nun ist klar: Knut litt an einer Krankheit, die in ähnlicher Form beim Menschen vorkommt und nun erstmals im Tierreich nachgewiesen wurde.

Immunsystem

26.08.2015 T-Killerzeller haben wie James Bond die "Lizenz zum Töten" von Krankheitserregern. Dafür stellt ihnen das Immunsystem Helfer zur Seite, wie Forscher nun herausfanden.

Rechtsstreit

24.08.2015 Zwei deutschen Labordienstleistern wirft ein französischer Konkurrent vor, sie hätten falsch deklariertes Kälberserum auf den Markt gebracht.

Neurowissenschaft

20.08.2015 Wer Selbstmordgedanken hat, vertraut sich leider selten anderen an. Betroffene erhalten deshalb nicht die Hilfe, die sie brauchen. Wie sich Suizidgedanken künftig mit einem Test vorhersagen lassen könnten, beschreiben nun US-Forscher.

Forschung

19.08.2015 Egal ob als Lebensmittel oder als Zusatz in Kosmetika: Algen sind wahre Alleskönner. Kieler Forscher zeigen nun, dass Algen sogar heilende Kräfte haben: Sie können als Waffe gegen Krebs dienen.

Schlafforschung

17.08.2015 Während des REM-Schlafes bewegen sich unsere geschlossenen Augen hin und her – doch hat das was zu bedeuten? Israelische Forscher wissen nun, was es mit diesen Augenbewegungen auf sich hat.

Pharmazie

14.08.2015 US-Forscher haben Hefezellen gentechnisch so verändert, dass sie Opioide herstellen können. Die Veröffentlichung der Versuche wird teils kritisch gesehen.

Forschung

12.08.2015 Ein geschädigtes Herz kann sich nicht selber heilen – zumindest nicht ein menschliches. Andere Tiere sind darin wahre Selbstheilungskünstler. Warum das beim Menschen nicht funktioniert, zeigen nun deutsche Forscher.

Gesundheit

10.08.2015 Keine Lust mehr auf Nikotin-Kaugummis oder alberne Pflaster? Forscher haben nun ein Enzym entdeckt, welches Nikotin im Blut abbaut – und damit auch das Verlangen nach der nächsten Zigarette.

Bild der Woche

Alle Bilder

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte