Nachrichten

H5N1-Supervirus auf Eis gelegt
Bild vergrößern

Forschung & Ethik

H5N1-Supervirus auf Eis gelegt

23.01.2012 - Weltweit stoppen Vogelgrippe-Experten ihre Experimente für 60 Tage. Das Moratorium soll Raum für sachliche Diskussionen schaffen.

Es ist eine Atempause in der hitzigen Debatte um die Forschung an hochpathogenen Viren: Vergangenen Freitag versprachen insgesamt 39 Vogelgrippe-Experten freiwillig, für 60 Tage nicht mit lebenden, auf Säugetiere übertragbaren H5N1-Viren zu forschen (more...). Die Erklärung unter der Federführung der Virologen Ron Fouchier (Rotterdam, Niederlande), Adolfo García-Sastre (New York) und Yoshihiro Kawaoka (Madison, beide USA) wurde über die Wissenschaftsmagazine Science und Nature verbreitet. Die Beobachtung natürlich auftretender H5N1-Varianten sei aber von dem Verzicht nicht betroffen und die Entdeckung möglicher neuer Grippe-Pandemien somit nicht beeinträchtigt.

Die Forscher wollen mit diesem Moratorium den Regierungen Zeit geben, jene Gesetze und Regelungen zu überprüfen, die die Arbeit an hochpathogenen Organismen betreffen. In ihren Augen werde momentan das Risiko ihrer Forschung zu hoch und der Nutzen zu niedrig bewertet. Sie hoffen, durch eine Neueinschätzung und mögliche Nachbesserungen bei Sicherheitsaspekten das Vertrauen der Öffentlichkeit zu gewinnen.

Die Forschung hilft zu erkennen, ob bestimmte Vogelgrippeviren auch eine Gefahr für den Menschen darstellen können. Allerdings schürt sie auch die Angst in der Bevölkerung: Können die Viren aus den Laboren entweichen – oder gar von Terroristen rekonstruiert werden? Die Diskussion verschärfte sich im September 2011 als Fouchier bei Frettchen zeigen konnte, dass man gentechnisch aus einem schwer auf Säugetiere übertragbaren H5N1-Virus ein hoch ansteckendes machen kann (mehr...). Seine dem Fachblatt Science zur Begutachtung vorgelegten Ergebnisse wurden bisher aus politischen Gründen noch nicht veröffentlicht.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-01/h5n1-supervirus-auf-eis-gelegt.html

Evolution

17.09.2014 Im nun entzifferten Gibbon-Genom wurde ein mobiles DNA-Stück entdeckt. Es spielt für die Evolution der Primaten eine bedeutende Rolle.

Psychologie

15.09.2014 Mit Drogen vom Rauchen loskommen? Magic Mushrooms können dabei helfen, das Rauchen aufzugeben – das zeigt nun eine neue Studie.

Forensik

12.09.2014 Ist die wahre Identität von Jack the Ripper endlich aufgeklärt? DNA-Analysen von Spermaflecken aus einem alten Schal liefern neue Indizien.

Epigenetik

10.09.2014 Im Bauchfett gibt es mehr Genveränderungen als in anderen Fettdepots. Dies könnte das Risiko für Diabetes und Adipositas erhöhen.

Synthetische Biologie

08.09.2014 Künstliche Zellen, die sich selbst verformen und bewegen? Münchener Forschern ist es erstmals gelungen, bewegliche Zellen im Labor zu erzeugen.

Brustkrebs

04.09.2014 Nach der Diagnose Brustkrebs lassen sich immer mehr Frauen beide Brüste entfernen. Ihre Überlebenschancen erhöht dies aber nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Virologie

03.09.2014 Schon mehr als 800 Menschen haben sich mit dem MERS-Virus infiziert. Die Gefahr einer Ansteckung haben nun Bonner Forscher genau untersucht.

Genetik

01.09.2014 Tibeter können sauerstoffarme Luft ohne Probleme aushalten. Der Grund: Eine Mutation verhindert die Produktion von zu vielen roten Blutkörperchen.

Neurobiologie

28.08.2014 Science Fiction oder mögliche Traumatherapie? Neurobiologen haben mit Hilfe der Optogenetik die Erinnerung von Mäusen umprogrammiert.

Genetik

27.08.2014 Pflanzenforscher haben in der Zuckerrübe ein Gen entschlüsselt, das den Blühzyklus regelt und damit auch für mehr Zucker in der Rübe sorgt.

Kreidezeit

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder