Nachrichten

H5N1-Supervirus auf Eis gelegt
Bild vergrößern

Forschung & Ethik

H5N1-Supervirus auf Eis gelegt

23.01.2012 - Weltweit stoppen Vogelgrippe-Experten ihre Experimente für 60 Tage. Das Moratorium soll Raum für sachliche Diskussionen schaffen.

Es ist eine Atempause in der hitzigen Debatte um die Forschung an hochpathogenen Viren: Vergangenen Freitag versprachen insgesamt 39 Vogelgrippe-Experten freiwillig, für 60 Tage nicht mit lebenden, auf Säugetiere übertragbaren H5N1-Viren zu forschen (more...). Die Erklärung unter der Federführung der Virologen Ron Fouchier (Rotterdam, Niederlande), Adolfo García-Sastre (New York) und Yoshihiro Kawaoka (Madison, beide USA) wurde über die Wissenschaftsmagazine Science und Nature verbreitet. Die Beobachtung natürlich auftretender H5N1-Varianten sei aber von dem Verzicht nicht betroffen und die Entdeckung möglicher neuer Grippe-Pandemien somit nicht beeinträchtigt.

Die Forscher wollen mit diesem Moratorium den Regierungen Zeit geben, jene Gesetze und Regelungen zu überprüfen, die die Arbeit an hochpathogenen Organismen betreffen. In ihren Augen werde momentan das Risiko ihrer Forschung zu hoch und der Nutzen zu niedrig bewertet. Sie hoffen, durch eine Neueinschätzung und mögliche Nachbesserungen bei Sicherheitsaspekten das Vertrauen der Öffentlichkeit zu gewinnen.

Die Forschung hilft zu erkennen, ob bestimmte Vogelgrippeviren auch eine Gefahr für den Menschen darstellen können. Allerdings schürt sie auch die Angst in der Bevölkerung: Können die Viren aus den Laboren entweichen – oder gar von Terroristen rekonstruiert werden? Die Diskussion verschärfte sich im September 2011 als Fouchier bei Frettchen zeigen konnte, dass man gentechnisch aus einem schwer auf Säugetiere übertragbaren H5N1-Virus ein hoch ansteckendes machen kann (mehr...). Seine dem Fachblatt Science zur Begutachtung vorgelegten Ergebnisse wurden bisher aus politischen Gründen noch nicht veröffentlicht.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-01/h5n1-supervirus-auf-eis-gelegt.html

Neurowissenschaft

24.08.2016 Klar, der Stinkefinger ist eine eindeutige Geste. Mitunter fällt es aber schwer, Situationen in Gut oder Böse einzuordnen. Forscher haben nun entschlüsselt, welche Bereiche im Gehirn helfen, solche Situationen zu meistern.

Sprache

22.08.2016 Schon Neugeborene weinen in ihrer eigenen Sprache. Würzburger Sprachforscher fanden heraus, dass Babys aus China und Kamerun deutlich klangvoller schreien als die Jüngsten in Deutschland.

Infektionen

17.08.2016 Dromedare gelten als Überträger des gefürchteten Mers-Erregers. Nun haben Bonner Virologen in den Tieren auch Spuren eines menschlichen Erkältungserregers entdeckt.

Zoologie

15.08.2016 Mit einer Genomuntersuchung sind Münsteraner Forscher dem Riesengleiter Colugo zu Leibe gerückt und fanden heraus: Mensch und Tier haben sich vor Jahrmillionen einen gemeinsamen Verwandten geteilt.

Sport

10.08.2016 An ihm kommt keiner vorbei: Sprint-Star Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Doch was ist sein Geheimnis? Max-Planck-Forscher sind überzeugt, es liegt am Zusammenspiel der Muskelproteine.

Tierwelt

08.08.2016 Wo wohlhabende Menschen wohnen, richten sich auch Insekten und Spinnen ganz besonders gern häuslich ein. Kalifornische Forscher fanden heraus: In reichen Wohnvierteln gibt es mehr Ungeziefer.

Bioökonomie

05.08.2016 Wasserdichte Sachen sind beliebt bei Groß und Klein. Doch die Schutzschicht

besteht aus Chemikalien, die schwer abbaubar sind. Forscher sind nun einer Alternative aus den Proteinen von Pilzen auf der Spur.

Antibiotika

29.07.2016 Unsere Nase bietet einem Bakterium ein Zuhause, das einen antibiotischen Wirkstoff produziert. Der Abwehrstoff kann sogar multiresistente Keime abtöten, berichten Tübinger Forscher.

27.07.2016 Brutzeln meine Würstchen gerade über Esche oder über Tropenholz? Welche Holzart in der Grillkohle steckt, ist beim Kauf oft nicht erkennbar. Nun gibt es eine Technik, die diesem Versteckspiel ein Ende bereitet.

Psychologie

20.07.2016 Freunde finden ist nicht leicht. Bei Mäusen wird die Kontaktaufnahme mit Fremden von einem Botenstoff im Hirn gesteuert, der auch für die Stressbewältigung verantwortlich ist, wie Max-Planck-Forscher herausfanden.

Bild der Woche

Alle Bilder

ADVERTORIAL



Produkt der Woche

Alle Produkte