Nachrichten

H5N1-Supervirus auf Eis gelegt
Bild vergrößern

Forschung & Ethik

H5N1-Supervirus auf Eis gelegt

23.01.2012 - Weltweit stoppen Vogelgrippe-Experten ihre Experimente für 60 Tage. Das Moratorium soll Raum für sachliche Diskussionen schaffen.

Es ist eine Atempause in der hitzigen Debatte um die Forschung an hochpathogenen Viren: Vergangenen Freitag versprachen insgesamt 39 Vogelgrippe-Experten freiwillig, für 60 Tage nicht mit lebenden, auf Säugetiere übertragbaren H5N1-Viren zu forschen (more...). Die Erklärung unter der Federführung der Virologen Ron Fouchier (Rotterdam, Niederlande), Adolfo García-Sastre (New York) und Yoshihiro Kawaoka (Madison, beide USA) wurde über die Wissenschaftsmagazine Science und Nature verbreitet. Die Beobachtung natürlich auftretender H5N1-Varianten sei aber von dem Verzicht nicht betroffen und die Entdeckung möglicher neuer Grippe-Pandemien somit nicht beeinträchtigt.

Die Forscher wollen mit diesem Moratorium den Regierungen Zeit geben, jene Gesetze und Regelungen zu überprüfen, die die Arbeit an hochpathogenen Organismen betreffen. In ihren Augen werde momentan das Risiko ihrer Forschung zu hoch und der Nutzen zu niedrig bewertet. Sie hoffen, durch eine Neueinschätzung und mögliche Nachbesserungen bei Sicherheitsaspekten das Vertrauen der Öffentlichkeit zu gewinnen.

Die Forschung hilft zu erkennen, ob bestimmte Vogelgrippeviren auch eine Gefahr für den Menschen darstellen können. Allerdings schürt sie auch die Angst in der Bevölkerung: Können die Viren aus den Laboren entweichen – oder gar von Terroristen rekonstruiert werden? Die Diskussion verschärfte sich im September 2011 als Fouchier bei Frettchen zeigen konnte, dass man gentechnisch aus einem schwer auf Säugetiere übertragbaren H5N1-Virus ein hoch ansteckendes machen kann (mehr...). Seine dem Fachblatt Science zur Begutachtung vorgelegten Ergebnisse wurden bisher aus politischen Gründen noch nicht veröffentlicht.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2012-01/h5n1-supervirus-auf-eis-gelegt.html

Vererbung

06.07.2015 Dass Nachkommen naher Verwandter zu bestimmten Erbkrankheiten neigen, ist bekannt. Nun zeigt eine Studie aus Schottland, dass genetisch ähnliche Eltern ihren Kindern noch weitere Nachteile mitgeben: Sie sind kleiner und nicht so schlau.

Infektionen

03.07.2015 Warum ist der Pest-Erreger so gefährlich? US-Forscher haben nun entdeckt, wie eine relativ harmlose Mikrobe durch zwei kleine Veränderungen im Erbgut zum todbringenden Pest-Bakterium mutiert ist.

Forschung

01.07.2015 Für manche ist der Duft einer Rose lieblich, für andere aufdringlich. Israelische Forscher fanden nun eine Art Fingerabdruck für das individuelle Geruchsempfinden – und dieser könnte sogar bei Organspenden helfen.

Infektionen

25.06.2015 Syphilis? Chlamydien? Herpes? Ein neuartiges Kondom soll künftig per Farbumschlag verschiedene sexuell übertragbare Krankheiten anzeigen können. Die Idee hierzu hatten britische Schüler.

Skandal

24.06.2015 Das Fleisch eines Versuchstiers aus einem französischen Labor ist offenbar im Supermarkt verkauft worden. Es stammte von einem Lamm, dessen Mutter gentechnisch verändert worden war.

Neurowissenschaft

24.06.2015 Was denkst du gerade? Manchmal wäre es wirklich praktisch, Gedanken lesen zu können. Mit dem "Brain-to-Text"-Verfahren können Karlsruher Forscher nun aus Gehirnströmen Wörter ableiten.

Verhaltensforschung

22.06.2015 Katzen sind niedlich. So niedlich, dass so mancher kaum genug bekommt von Katzenvideos. Eine Studie aus den USA gibt nun einen Hinweis darauf, warum die putzigen Filmchen so beliebt sind: Sie tun uns einfach gut.

Forschung

17.06.2015 Ob Bonbons beißen oder Nüsse knacken – Unsere Zähne sind sehr widerstandsfähig. Berliner Forscher fanden jetzt den Grund heraus: Spannungen in unserer Zahnsubstanz halten die Beißer fit.

Big Data

15.06.2015 Herbstkinder, seid auf der Hut! Der Monat der Geburt steht mit der Häufigkeit bestimmter Krankheiten in Verbindung. Im Oktober Geborene sind anscheinend besonders gefährdet.

Vermischtes

12.06.2015 Erst blamierte er sich mit sexistischen Kommentaren, nun muss Nobelpreisträger und selbsterklärter Chauvi Sir Tim Hunt seine Position als Ehrenprofessor an einer Londoner Universität aufgegeben.

Biotechnologie.tv

Alle Videos



Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder