Nachrichten

Patentlösung für Glycerin-Problem
Bild vergrößern

Technologie

Patentlösung für Glycerin-Problem

15.12.2011 - Ein Wiener Start-up will mit Abfall Geld machen. Es vertreibt ein neues Verfahren für die Veredelung von Glycerin, einem Nebenprodukt der Biodieselherstellung.

Treibstoff aus nachwachsenden Rohstoffen sollte doppelt nachhaltig sein – ökologisch und ökonomisch. An der Stellschraube Wirtschaftlichkeit dreht jetzt die österreichische Firma ab&cd innovations e.U. Mit ihrem patentierten Verfahren können Biodieselproduzenten das nahezu wertlose Nebenprodukt Glycerin energiearm und platzsparend in besser zu vermarktende Milchsäure umwandeln. 

Das rein synthetische Verfahren bedroht gleich zwei auf biotechnologischen Prozessen (Fermentation bzw. Gärung) beruhende Technologien: die Milchsäureherstellung und die Glycerinbeseitigung. Milchsäure wird laut Amitava Kundu, Gründer von ab&cd innovations, bisher zu 90% fermentativ aus Nahrungsmitteln hergestellt. Kundus Verfahren könnte hier Marktanteile erobern. Glycerin selbst wird bisher unter anderem auch zu höherwertigen Substanzen vergärt. Das ist allerdings ineffizient und teuer. Im Vergleich dazu „erlaubt das neue Verfahren eine Kostenreduktion um 75%“, so Kundu.

Bei der Herstellung von Biodiesel entsteht als Nebenprodukt Rohglycerin. Auch wenn für reines Glycerin etwa 1.500 Anwendungsmöglichkeiten bekannt sind – die Beseitigung von Verunreinigungen wie Methanol und Fettsäuren benötigt viel Energie und weitläufige technische Anlagen. Da die steigende Biodieselproduktion zu sinkenden Marktpreisen führt, ist die Glycerinaufreinigung gerade für kleinere Produzenten nicht rentabel. Die alternative Entsorgung über das Verfüttern an Schweine und Hühner oder über die erwähnte Vergärung durch Mikroorganismen ist ebenfalls problembehaftet.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2011-12/patentloesung-fuer-glycerin-problem.html

26.11.2014 Kondome schützen am besten vor einer HIV-Infektion. In Tests hatten auch HIV-Vaginalgele gut abgeschnitten – diese versagen jedoch in der Praxis. Der Grund: Spermien behindern die Schutzfunktion.

24.11.2014 Schwul oder nicht? Ob die Antwort in den Genen liegt, wird schon lange heiß diskutiert. Den bisher stichhaltigsten Beweis dafür liefert nun eine genetische Analyse von 409 Brüderpaaren.

20.11.2014 Ein Kuss dauert durchschnittlich zehn Sekunden. Diese kurze Zeit reicht aus, um beim Zungenspiel etwa 80 Millionen Bakterien mit dem Kusspartner auszutauschen.

19.11.2014 Rund 4.000 Menschen infizierten sich 2011 mit EHEC. Warum der gefährliche Darmerreger damals zum Killer wurde, haben nun Berliner Forscher aufgeklärt.

17.11.2014 Ist eine Frau während der Schwangerschaft übergewichtig, ist das für das Ungeborene wegweisend: Schon im Mutterbauch wird der Stoffwechsel beim Nachwuchs „auf dick programmiert".

14.11.2014 Ein paar Blutstropfen reichen schon: Fleischfresser können den Geruch von Blut auch aus weiter Entfernung erschnuppern. Den charakteristischen Duft von Blut ruft nur eine einzige Substanz hervor, wie schwedische Forscher nun herausfanden.

Insekten

12.11.2014 Vor den Dinosauriern waren die Insekten die alleiniger Herrscher der Lüfte. In einem Mammutprojekt wurde nun der Insekten-Stammbaum in bisher noch nie erreichter Detailtiefe verbessert.

Sinneswahrnehmung

10.11.2014 Unsere Nase warnt uns vor angebrannter Suppe und saurer Milch, ja, der Geruchssinn scheint sogar die Partnerwahl mitzubestimmen. Dass Frauen wesentlich mehr Zellen in ihrem Riechkolben haben, zeigen nun brasilianische Forscher.

Impfung

07.11.2014 Drogen spritzen, aber nicht high werden? Ein von US-Forschern entwickelter Impfstoff sorgt dafür, dass Antikörper Drogenstoffe im Blut abfangen und so Süchtige clean bleiben.

Neurowissenschaft

05.11.2014 Im Gehirn läuft nicht alles glatt – und das ist gut so. Forscher fanden heraus: Unsere Nervenzellen kommunizieren in rauer Umgebung am besten.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder