Nachrichten

Patentlösung für Glycerin-Problem
Bild vergrößern

Technologie

Patentlösung für Glycerin-Problem

15.12.2011 - Ein Wiener Start-up will mit Abfall Geld machen. Es vertreibt ein neues Verfahren für die Veredelung von Glycerin, einem Nebenprodukt der Biodieselherstellung.

Treibstoff aus nachwachsenden Rohstoffen sollte doppelt nachhaltig sein – ökologisch und ökonomisch. An der Stellschraube Wirtschaftlichkeit dreht jetzt die österreichische Firma ab&cd innovations e.U. Mit ihrem patentierten Verfahren können Biodieselproduzenten das nahezu wertlose Nebenprodukt Glycerin energiearm und platzsparend in besser zu vermarktende Milchsäure umwandeln. 

Das rein synthetische Verfahren bedroht gleich zwei auf biotechnologischen Prozessen (Fermentation bzw. Gärung) beruhende Technologien: die Milchsäureherstellung und die Glycerinbeseitigung. Milchsäure wird laut Amitava Kundu, Gründer von ab&cd innovations, bisher zu 90% fermentativ aus Nahrungsmitteln hergestellt. Kundus Verfahren könnte hier Marktanteile erobern. Glycerin selbst wird bisher unter anderem auch zu höherwertigen Substanzen vergärt. Das ist allerdings ineffizient und teuer. Im Vergleich dazu „erlaubt das neue Verfahren eine Kostenreduktion um 75%“, so Kundu.

Bei der Herstellung von Biodiesel entsteht als Nebenprodukt Rohglycerin. Auch wenn für reines Glycerin etwa 1.500 Anwendungsmöglichkeiten bekannt sind – die Beseitigung von Verunreinigungen wie Methanol und Fettsäuren benötigt viel Energie und weitläufige technische Anlagen. Da die steigende Biodieselproduktion zu sinkenden Marktpreisen führt, ist die Glycerinaufreinigung gerade für kleinere Produzenten nicht rentabel. Die alternative Entsorgung über das Verfüttern an Schweine und Hühner oder über die erwähnte Vergärung durch Mikroorganismen ist ebenfalls problembehaftet.

http://www.laborwelt.de/aktuelles/nachrichten/2011-12/patentloesung-fuer-glycerin-problem.html

Paläontologie

20.10.2014 Gibt es Sex schon viel länger als bisher angenommen? Laut australischen Forschern haben sich Fische schon vor 400 Millionen Jahren geschlechtlich fortgepflanzt.

Reproduktionsmedizin

16.10.2014 Kind oder Karriere? Apple und Facebook wollen ihren Angestellten diese Entscheidung nun erleichtern: Die Konzerne zahlen rund 16.000 Euro an Mitarbeiterinnen, die ihre Eizellen einfrieren lassen.

Zoologie

15.10.2014 Neugeborene werden normalerweise von ihrer Mutter liebevoll umsorgt. Doch manche Mütter vernachlässigen ihre Kinder. Ein Grund: eine hormonelle Signalstörung im Gehirn bei zu viel Stress.

Molekulardiagnostik

13.10.2014 500 Flaschen Bier trinkt jeder Deutsche im Jahr. Doch schon in der Brauerei kann es zu Verunreinigungen mit Bakterien kommen. Ein US-Startup kann nun kontaminiertes Bier in Rekordzeit erkennen.

Chemie-Nobelpreis

08.10.2014 Stefan Hell ist näher dran an Zellen als es je für möglich gehalten wurde. Der Göttinger Forscher und Spezialist für hochauflösende Fluoreszenzmikroskopie wurde nun mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet.

Aroma-Forschung

08.10.2014 Ob Dornfelder oder Merlot: Jeder Wein hat sein eigenes Aroma. Verantwortlich dafür sind Terpene. Forscher haben nun Enzyme entdeckt, die das Bouquet prägen.

Alzheimer

06.10.2014 Emotional labile, gestresste und launische Frauen haben ein erhöhtes Alzheimer-Risiko – so das Ergebnis einer fast vierzig Jahre andauernden Studie.

Forschung

02.10.2014 Loch im Zahn? Dafür ist meist Streptococcus mutans verantwortlich. Das Bakterium kann mit einem Pilz sogar noch größere Schäden anrichten.

Publikationen

30.09.2014 Wissenschaftliche Artikel sind schwere Kost. Ein paar Pop-Referenzen zu Bob-Dylan-Songs machen da zumindest Lust aufs Lesen. Der Spleen einiger Forscher mündete gar in eine Wette.

Whitepaper

Biotechnologie.tv

Alle Videos

Produkt der Woche

Alle Produkte

Bild der Woche

Alle Bilder