Bild der Woche

Bremse für Narben am Implantat
Bild vergrößern

Immunologie

Bremse für Narben am Implantat

Implantate können lebenswichtig sein – aber das Immunsystem sieht sie als Fremdkörper und isoliert die vermeintlichen Eindringlinge hinter einer dichten Narbenschicht. Die verhindert die reibungslose Funktion. Forscher identifizierten nun Makrophagen als Auslöser für die Narbenbildung um Fremdkörper im Körper - und schalten sie aus.

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und Mediziner des Bostoner Kinderkrankenhauses identifizierten ein Signalmolekül, was die Narbenbildung um Fremdkörper im Körper anregt.

Der Einsatz von implantierbaren medizinischen Geräten, wie zum Beispiel Herzschrittmachern, Prothesen oder medizinischen Schrauben, führt im Körper oft zu einer Abwehrreaktion. Als Fibrose bezeichnet man die erhöhte Vermehrung und Vernarbung von Bindegewebe um einen Fremdkörper. Wissenschaftler aus Cambridge zeigten in Fachmagazin Nature Materials veröffentlichten Studie, dass CSF1-Rezeptoren auf der Oberfläche von Makrophagen für diesen fibrotischen Prozess verantwortlich sind. Blockierten sie die Rezeptoren auf der Oberfläche, konnten sie die Implantat-induzierte Fibrose erfolgreich verhindern. „Die Makrophagen bewahren jedoch viele andere wichtige Immunfunktionen, wie die Wundheilung oder die Phagozytose“, so Studienautor Joshua Dolloff. Bisher konnten die Wissenschaftler die Reaktion auf Alginat, Keramik und Polystyrol verhindern.

Quelle: MIT

Publikation: Nature Materials

© laborwelt.de/hm

Bilder der Woche

Seite:22693 Bremse für Narben am Implantat

Implantate können lebenswichtig sein – aber das Immunsystem sieht sie als Fremdkörper und isoliert… mehr

Seite:22629 Narbengewebsbildung blockieren

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und Wissenschaftler des Bostoner… mehr

Seite:22609 Ein tiefer Blick ins Zellinnere

Viele Proteine können ihre zelluläre Funktion erst in einem Komplex ausüben. Durch die Kombination… mehr

Seite:22562 Unschlagbares Team mit Trennungsangst

Normalerweise sind kleine Krabben die Juniorpartner in Symbiosen mit größeren Seeanemonen. Doch bei… mehr

Seite:22508  Bizarres Insekt aus Dinosaurierzeit

Solch einen Fund macht man nicht alle Tage. Gut konserviert entdeckten Forscher der Oregon State… mehr

Seite:22453 Klein aber oho: Widerstandsfähiger Wasserfloh

Achtung, rutschig: Im Winter ist Streusalz unverzichtbar, um Straßen und Gehwege eisfrei zu halten.… mehr

Seite:22408 Künstliches Blatt verwertet Sonnenlicht

Hellrot leuchten die künstlichen Blätter, die niederländische Chemiker entwickelt haben. Wie ihre… mehr

Seite:22397 Winziger Nano-Schneemann

Noch gab es hierzulande nicht genug Schnee, um einen Schneemann zu bauen. Kanadische Forscher haben… mehr

Seite:22375 Schnellstraßen für Bakteriengene

Bodenbakterien surfen bevorzugt auf den weitverzweigten fädigen Strukturen von Pilzen, um zum… mehr

Seite:22309 Rote Signale im blauen Meer

Warum senden manche Fische im türkisblauen Meer rote Signale aus? Tübinger Forscher fanden heraus,… mehr

Seite:22101 Power-Batterie, dem Darm sei Dank!

Kein Akku mehr! Wer gern unterwegs telefoniert, surft oder Pokémon fängt, kennt das Problem.… mehr

Seite:21985 Natürliches Protein bildet künstliche Zelle

Aus natürlichen Proteinen haben saarländische Physiker künstliche Zellen entwickelt, die sowohl in… mehr

Seite:21931 Schwamm liebt Koralle, nascht Krebse

Er lebt auf Korallen und ernährt sich von Fleisch. Die Rede ist – von einem Schwamm.… mehr

Seite:21848 Marsseen sind jünger als geglaubt

Viel später als bisher für möglich gehalten bildeten sich neue Seen und von Schneeschmelze… mehr

Seite:21738 Schrecklich schön: Krebs ganz nah

Ganz nah ran an den Krebs gehen die Aufnahmen des jährlichen Cancer Close Ups, den das… mehr

Seite:21736 Dem Wespenstich den Schrecken nehmen

Für Wespenstichallergiker sind die sommerlichen Quälgeister mehr als nur lästig. Eine… mehr

Seite:21670 Packe packe Erbgut

DNA-Stränge stoßen sich gegenseitig ab – wenn dafür genug Platz ist. Wird es eng, wird das… mehr

Seite:21574 Flotter Dreier mit Hefepilz

Die Lehrbücher waren sich einig: Eine Flechte entsteht durch die Symbiose von einer Alge und einem… mehr

Seite:21453 Invasion der Rotfeuerfische

Im Mittelmeer tummeln sich so einige Fische, doch fast alle sind ungefährlich. Mit steigenden… mehr

Seite:21432 Blutschnee bringt Gletschertod

Die Sonne kann Gletschern normalerweise nicht viel anhaben. Weiße Schnee- und Eisflächen… mehr

Seite:21378 Verdutzter Fisch im Quallenbauch

Ein Fisch steckt fest in der Qualle – ein außergewöhnlicher Schnappschuss, der dem… mehr

Seite:21350 Kuscheln verboten: Flauschiger Keim

Salmonellen können schwere Infektionen auslösen, die vor allem in Entwicklungsländern ein großes… mehr

Seite:21298 Hässlicher Mini-Angler neu entdeckt

Das dritte Mal haben die Forscher des New Yorker Internationalen Instituts für die Erforschung von… mehr

Seite:21266 Emsige Minenschürfer

Ameisen gehören zu den wenigen Spezies, die bereits im Weltall waren. Damit die Ernteameisen den… mehr

Seite:21259 Verträumte Bäume

Wenn es Nacht wird, sinken viele Tiere in den Schlaf. Und auch Bäume schlummern – sie lassen Äste… mehr

Seite:21236 Hungern für eine gesunde Leber

Zu viel Fett in der Leber ist schädlich. Doch dagegen gibt es ein einfaches Mittel: eine Fastenkur.… mehr

Seite:21199 Aus Haut mach Hirn

Das erste Mal ist es Forschern gelungen, Hautzellen nur mittels Chemikalien in neurale Stammzellen… mehr

Seite:21143 Mit Heißhunger besser sehen

Mit Hunger in den Supermarkt? Keine gute Idee, denn jede Leckerei fällt ins Auge und landet prompt… mehr

Seite:21114 Wachstumsschub für Nervenzellen

Bei einer Wirbelsäulenverletzung steht Narbengewebe dem Neuwuchs von Nervenzellen im Weg – so hieß… mehr

Seite:21112 Urzeit-Nachwuchs an der Leine

Kleine Kängurus machen es sich lange im Beutel ihrer Mutter bequem, und Wolfsspinnen tragen ihre… mehr

Seite:21044 Hightech für Hummeln

Um das Verhalten von Hummeln zu erforschen, müssen Biologen schon mal ungewohnte Wege gehen. So… mehr

Seite:21027 Der Pilz als hilfreicher Untermieter

Wenn die Schaumkresse es nicht schafft, genug Phosphat aus dem Boden zu lösen, lädt sie sich einen… mehr

Seite:20983 Dem Monster auf die Schliche gekommen

Armlang, mit Stielaugen und einem zahngespickten Rüssel: das Tully-Monster hat seinen Namen redlich… mehr

Seite:20968 Steife Haut: Kein Konter gegen Krebs

Patienten, die an der Schmetterlingskrankheit leiden, haben brüchige und extrem empfindliche Haut,… mehr

Seite:20954 Begegnung mit Gespensterkrake

Ozeanforscher sind in mehr als 4.000 Metern Tiefe auf einen ungewöhnlichen Meeresbewohner gestoßen:… mehr

Seite:20910 Warzenschwein-DNA macht immun

Die afrikanische Schweinepest, die in vielen afrikanischen Ländern südlich der Sahara vorkommt,… mehr

© 2007-2017 BIOCOM

http://www.laborwelt.de/aktuelles/bild-der-woche.html

Nachrichten

Nachrichten

Produkt der Woche

Alle Produkte